Live-Ticker-Nachlese: Aufregung in München-Schwabing Fliegerbombe gesprengt

Mitten in Schwabing hat ein Sprengstoffexperte eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zur Explosion gebracht. Durch die Detonation waren Splitter und brennendes Stroh durch die Luft gewirbelt worden, Häuser brannten. Nun hat die Feuerwehr die Lage im Griff. Die meisten Schwabinger können noch in der Nacht in ihre Häuser zurückkehren.

Der Liveticker in der Nachlese. Von Anna Fischhaber, Florian Fuchs, Lisa Sonnabend und Beate Wild

Die Schwabinger können aufatmen: Ein hochexplosives Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg ist um kurz vor 22 Uhr gesprengt worden. Über den Dächern Münchens war ein gewaltiger Feuerball zu sehen. Mehrere angrenzende Häuser gerieten in Brand, aber verletzt wurde nach bisherigen Informationen niemand. Das Drama um die Fliegerbombe, das seit Montag ganz München in Atem hielt, ist damit zu Ende. Ganze Straßenzüge waren gesperrt worden, am Dienstag weitete die Polizei die Gefahrenzone auf einen Kilometer aus, tausende Münchner konnten nicht in ihre Wohnungen. Um 20.30 Uhr fiel endlich die Entscheidung: Eine Entschärfung ist nicht möglich, die Bombe muss gesprengt werden. Dort, wo früher die Kneipe "Schwabinger 7" stand, explodierte die 250-Kilo-Bombe unter der Aufsicht eines Sprengstoffexperten. Alle wichtigen Informationen vom Tag können Sie im Liveblog nachlesen. Hier geht es zur aktuellen Berichterstattung.

00:07 Uhr

Gestochen scharfes Video von der Explosion: Simon Aschenbrenner hat die Sprengung von seiner Wohnung in der Germaniastraße gefilmt. Hier können Sie die spektakuläre Aufnahme sehen.

23:45 Uhr

An der Feilitzschstraße macht die Feuerwehr jetzt Durchsagen: "Achtung, Achtung, hier spricht die Feuerwehr. Es besteht keine Gefahr mehr."

23:27 Uhr

"Wir haben die Lage im Griff", sagte ein Feuerwehrsprecher. Durch die Detonation waren Splitter und brennendes Stroh durch die Luft gewirbelt worden, die anliegende Häuser entzündet hatten. Die Brände hätten anfangs dramatisch ausgesehen, sich aber als weniger schwerwiegend herausgestellt, hieß es.

23:23 Uhr

Die Sperrzone 2 ist nun aufgehoben worden, im Laufe der Nacht soll auch die Sperrzone 1 aufgehoben werden. Nur ein kleiner Bereich zwischen Haimhauserstraße, Martkstraße, Siegesstraße, Franzstraße und Leopoldstraße bleibt gesperrt. Einige hundert Bewohner sind davon betroffen. Dort soll morgen noch die Statik der Gebäude geprüft werden.

23:13 Uhr

Noch immer herrscht in Schwabing Ausnahmezustand. Der Polizeihubschrauber kreist über der Münchner Freiheit, um sich ein Bild von der Lage zu machen, das Motorengeräusch ist im ganzen Viertel zu hören. Immer wieder heulen Sirenen auf. Die Polizei muss weiter viel Überzeugungsarbeit leisten, um zu verhindern, dass Bewohner in die Sperrzone vordringen. Menschen stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich aufgeregt über das Geschehene. Bis wieder Normalität einkehrt, werden sicher noch viele Stunden vergehen.

23:12 Uhr

Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer erklärt nun, es habe keinen Personenschaden gegeben. Der KVR meldet erheblichen Sachschäden, die Schaufenster der angrenzenden Geschäfte seien nahezu flächendeckend geborsten.