Arabellapark Licht und Schatten

Soll höher und schöner werden: Das Baywa-Hochhaus in unmittelbarer Nähe zum Effnerplatz.

(Foto: Florian Peljak)

Verdichtungsdebatte wegen der Erhöhung des Baywa-Hauses

Der Facelift für das Baywa-Hochhaus im Arabellapark ist längst beschlossene Sache. Daran ändert auch das Grummeln von Nachbarn und Stadtviertelvertretern nichts mehr. "Lifting" ist in diesem Fall durchaus wörtlich zu nehmen, denn das sogenannte Sternhaus aus den Sechzigerjahren bekommt nicht nur eine neue Fassadenstruktur, sondern auch drei zusätzliche Stockwerke. Im zweiten Anlauf fand der Entwurf von Hild und K Architekten für die Aufstockung vergangenen Sommer Anklang bei der Stadtgestaltungskommission. Die Planer hatten ihre erste treppenförmige Version für das kreuzförmige Gebäude ersetzt durch drei einheitlich zurückgesetzte neue Stockwerke. Das Baywa-Hochhaus wird damit 76 Meter hoch, 16 Meter höher als heute. Baubeginn soll im Herbst sein.

Den Anwohnern behagen die Pläne überhaupt nicht, wächst doch der Schatten des Gebäudes mit der Höhe mit und fällt dann auf die Gärten in der Umgebung. Der Bezirksausschuss (BA) Bogenhausen griff diese Bedenken auf, gab eine negative Stellungnahme zu dem Antrag ab, konnte sich damit aber nicht durchsetzen. Die Abstandsflächen seien eingehalten, teilte die Lokalbaukommission (LBK) dem BA zur Begründung mit, nachbarliche Belange seien berücksichtigt. Und auch eine zu massive Verdichtung kann die LBK nicht erkennen, nach den Bebauungsplänen für die umliegende Gegend sei sogar eine noch deutlich höhere Geschossflächenzahl erlaubt. Diese Ziffer gibt an, wie viel Geschossfläche auf einem Quadratmeter Grundfläche gebaut werden darf. Da im westlichen Arabellapark etwa ein halbes Dutzend Hochhäuser stehen, ist die Zahl naturgemäß hoch.

Einen Teilerfolg immerhin kann der Bezirksausschuss vielleicht doch verbuchen - zumindest auf dem Papier: Die Stadtviertelvertreter schlugen vor, ein Gesamtkonzept für Verdichtung im Arabellapark zu entwickeln. Diese Anregung immerhin will die Lokalbaukommission an das Planungsreferat weiterreichen.