Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Rundfunkbeitrag vor Gericht

Muss ein Bürger für etwas zahlen, das er nicht will und nicht nutzt? Am Mittwoch verhandelt das Bundesverwaltungsgericht über den Rundfunkbeitrag.

Analyse von Wolfgang Janisch

Bisher ist die Sache mit dem nun nicht mehr ganz neuen Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Sender ja gut gelaufen, finanziell wie juristisch. Schätzungsweise fast 1,6 Milliarden Euro zusätzlich wird der pro Wohnung und nicht mehr pro Gerät erhobene Beitrag für die ersten vier Jahre bis Ende 2016 einbringen.

Zwar hat die Reform den Sendern eine ganze Reihe von Klagen eingetragen, von angeblich nicht fernsehenden Bürgern, die dem Gebührenzwang nicht mehr entrinnen können, sowie von Unternehmern, denen die gestaffelten Beiträge für Betriebsstätten und Fuhrparks zu teuer sind. Doch auch vor Gericht ist der Saldo aus Sendersicht positiv. 35 Verwaltungsgerichte, fünf Oberverwaltungsgerichte, zwei Landesverfassungsgerichte - bisher habe man alles gewonnen, sagt Hermann Eicher, Justiziar des Südwestrundfunks.

Gott gegen Rundfunkgebühren

Kirchen werden bei den Rundfunkgebühren privilegiert, findet Michael Wladarsch. Er will nun nicht mehr zahlen - und beruft sich auf die Spaghettimonster-Religion. Von Stefan Mühleisen mehr ...

All das könnte schon in dieser Woche hinfällig sein. Am Mittwoch verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über mehrere Klagen gegen den Westdeutschen und den Bayerischen Rundfunk. Und weil Prozesse keine Vorwahlen sind, bei denen sich Delegiertenstimmen für den Gesamtsieg sammeln lassen, stehen die Sender im Streit um die Rechtmäßigkeit der ungeliebten Beiträge wieder bei Null.

Abgabe oder Steuer?

Insgesamt drei Verfahrenskomplexe sind beim Bundesverwaltungsgericht anhängig, darunter die Klagen von Unternehmen wie dem Autovermieter Sixt, über die wohl im Herbst verhandelt wird. Nun jedoch, im ersten Durchgang, geht es um den ganz normalen Gebührenzahler - und damit um die zentrale Frage: Muss ein Bürger einen Beitrag für etwas zahlen, das er nicht will und nicht nutzt?

Das Argument der Kritiker lautet: Was hier als Beitrag daherkomme, sei in Wahrheit eine Steuer, die alle treffe; die Länder hätten dafür keine Zuständigkeit. Auf den ersten Blick hat dieser Vorwurf eine gewisse Plausibilität. Eine "Gebühr" oder ein "Beitrag", das ist etwas, das an eine Gegenleistung anknüpft und deren Kosten decken soll. Eine Abgabe also, die nur von der Gruppe zu zahlen ist, die davon profitiert, anders als die Steuer, aus deren Ertrag die allgemeinen Lasten des Gemeinwesens getragen werden. Weil aber der Rundfunkbeitrag nun mal von allen Wohnungsinhaber zu zahlen ist, kann man schon fragen: Riecht das nicht nach einer Steuer für die allgemeine kulturelle Infrastruktur "öffentlich-rechtlicher Rundfunk"?

In den bisherigen Urteilen wurde das durchweg anders gesehen, zum Beispiel beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof und beim OVG Münster. Sie stufen den Rundfunkbeitrag als "nichtsteuerliche Abgabe" ein: "Diese wird nicht voraussetzungslos erhoben, sondern ist als Gegenleistung für das Programmangebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks konzipiert, was ihre echte Beitragseigenschaft ausmacht", schreibt das OVG.