Medien "Bild", de Maizière und ein Schinkenteller auf Mallorca

Darf ein gestresster Minister Urlaub machen? Die Bild-Zeitung findet im Fall von Thomas de Maizière: nein.

(Foto: REUTERS)

Die "Bild"-Zeitung fotografiert den Innenminister im Kurzurlaub und findet es "instinktlos", dass er nicht in Berlin ist. Ist das noch Bericht oder schon Kampagne?

Von Claudia Tieschky

Bela Anda gefällt die Geschichte in seinem Blatt. Auf Twitter schreibt der stellvertretende Bild-Chefredakteur: "#Scharping, #Wulff, #de Maizière - irgendwie bringt Malle deutschen Politikern kein Glück . . .".

Richtig, auf Malle ließ es sich der damalige Bundespräsident Christian Wulff in der Villa des Unternehmers Maschmeyer gut gehen, was ihm Ärger brachte. Rudolf Scharping hatte sich dort 2001 als Verteidigungsminister mit Lebensgefährtin für Bunte im Pool ablichten lassen.

Jetzt hat Bild Bundesinnenminister Thomas de Maizière, CDU, auf Mallorca fotografiert, im Kurzurlaub, für die Titelseite: "Deutschland und die Bundesregierung stecken mitten im Flüchtlings-Chaos, die Polizei ist im Dauer-Einsatz" - und de Maizière "macht Urlauf auf Mallorca!" Auf Seite 3 geht es weiter. De Maizière "flüchtete vor der Krise". Auf Seite 2 kommentiert Anda: "instinktlos!"

Seine Frau schaltet sich ein

Der Minister ist gerade von einer schweren Grippe genesen, er hat über Wochen mehr oder weniger durchgearbeitet. Auf Flüchtlings-Gipfeln kämpfte er mit hohem Fieber, in Regierungskreisen war das kein Geheimnis. In der Geschichte, die auch mit Doppelzimmerpreisen und Details über den "Schinkenteller (Serrano)" beim Frühstück aufwartet, heißt es trotzdem: "Bild geht auf den Minister zu, fragt ihn: Warum sind Sie denn nicht in Berlin?". De Maizière erklärt, gleich dorthin aufzubrechen, seine Frau schaltet sich ein: "Sie können mich gerne mal fragen, in welchem Zustand mein Mann dauernd ist und wie nötig es ist, dass er sich mal ein paar Tage ausruht."

Ist das noch Bericht oder schon Kampagne? Zum Zustandekommen der Story äußert sich der Springer-Verlag nicht. Auf die Frage, ob nicht auch ein Minister Recht auf Urlaub habe, verweist man auf Andas Kommentar; ein Sprecher erklärt, es gehe nicht um Urlaub, sondern um "das Symbol, welches von diesem ausgeht".