"Master of the Universe" auf Arte Bereit, sein Leben aufzugeben

Dokumentarfilm "Master of the Universe"

In "Master of the Universe" berichtet der ehemalige Investmentbanker Rainer Voss eindrücklich von der kalten Finanzwelt. mehr...

Marc Bauder wollte eine Doku über die Finanzwelt drehen. Niemand wollte vor die Kamera, Banken verweigerten eine Drehgenehmigung. Dann traf er Rainer Voss - der ehemalige Investmentbanker redet so saftig über die kalte Bankenwelt, dass man auch nach 90 Minuten nicht genug hat.

Von Thorsten Schmitz

Kann das gut gehen? Einen Dokumentarfilm zu drehen über die kalte Bankenwelt mit nur einem Hauptdarsteller, der 90 Minuten lang redet, in einem seit sechs Jahre leer stehenden Bankgebäude in Frankfurt am Main? Es kann.

"Master of the Universe" beginnt mit einem monumentalen Blick auf die Skyline von Frankfurt bei Nacht. Langsam zoomt die Kamera (Börres Weiffenbach) auf die Bankentürme. Man sieht: Menschen vor Computern, am Telefon. Man hört: Rainer Voss. Noch vor fünf Jahren war Voss selbst einer dieser Turm-Menschen. Als Investmentbanker verschob er Milliardenbeträge per Mausklick und verdiente weit über eine Million Euro im Jahr. Wer sind diese Menschen? Nach langer Suche stieß Regisseur Marc Bauder auf Rainer Voss, der so saftig redet, dass man nach 90 Minuten noch weitere 90 Minuten zuhören möchte.

Wer in die Turm-Welt aufgenommen wird, zahlt einen hohen Preis. Das Anforderungsprofil, das Voss beschreibt, klingt, als gebe man seine Persönlichkeit in der Lobby ab: "Angenommen, Sie wollen da rein. Wie muss ich sein? Was erwartet mich da? Auf jeden Fall ohne Murren Schulterklappen sammeln. Die Schulterklappen sammelt man durch One-Nighter oder Two-Nighter. One-Nighter ist, wenn Sie eine Nacht im Büro schlafen, Two-Nighter sind zwei Nächte, das heißt: Durcharbeiten."

Voss steht in einem ausrangierten Bankenturm und erzählt, wie das Belohnungssystem funktioniert. Wer genug Nächte durchgearbeitet habe, werde mit größeren Aufgaben belohnt, "aber nur, wenn Sie nicht den kleinsten Anschein des Zweifels erwecken, dass es vielleicht Sachen gibt, die man anders machen könnte". Politische Äußerungen? "Bloß nicht! Sie müssen bereit sein, Ihr Leben aufzugeben."

Voss kommt aus kleinen Verhältnissen. Sein Vater war Heizungsingenieur, seine Mutter verstand nicht, wenn er sie von Geschäftsbesuchen aus Tokio oder New York anrief. Irgendwann verlor er auch den Anschluss zu seinen Freunden. "Du", haben sie ihm manchmal erzählt, "wir haben unseren Urlaub bei TUI gebucht, da war's 200 Euro billiger." Rainer Voss sagt: "Das interessiert dich einfach nicht, wenn du 100.000 Euro im Monat verdienst."