Eurovision Song Contest Michael Schulte hat es allen gezeigt

Der Sänger aus Buxtehude galt als musikalisches Leichtgewicht. Er wird überraschend und verdient Vierter beim ESC 2018.

TV-Kritik von Hans Hoff

Der Bann ist gebrochen. Deutschland hat am Samstagabend beim Eurovision Song Contest (ESC) in Lissabon einen sensationellen vierten Platz erreicht. Das ist das beste Ergebnis, seit Lena 2010 in Oslo den Sieg nach Hannover holte. Nach zwei letzten und einem vorletzten Rang in den vergangenen Jahren hat Michael Schulte mit seinem Titel "You Let Me Walk Alone" die Popnation würdig vertreten, vielleicht sogar ein bisschen besser als sie wirklich ist.

Israel gewinnt den ESC

Nach einer fast vierstündigen Show gewinnt Israel den Eurovision Song Contest 2018. Deutschland landet auf dem vierten Platz. mehr ...

Er landete knapp hinter dem österreichischen Beitrag "Nobody But You" von Cesár Sampson, der ebenso überraschend auf Position drei landete. Sieger wurde vor dem zweitplatzierten Song "Fuego" aus Zypern die Sängerin Netta, die mit ihrem Titel "Toy" dafür sorgte, dass der ESC im kommenden Jahr in Israel ausgetragen wird.

Damit hat sich das Konzept des für Deutschland in Sachen ESC federführenden NDR zum ersten Mal seit dem Abschied von Stefan Raab wieder bewährt. Die Organisatoren des nationalen Vorentscheids haben die Auswahl der Künstler und der Songs diesmal mit großem statistischem und kompositorischem Aufwand betrieben. Wie sicher sie gehen wollten, zeigt schon die Tatsache, dass im Komponistenfeld des Songs, den der in Buxtehude lebende Schulte seinem verstorbenen Vater gewidmet hat, vier Namen stehen.

Trotzdem dürften vor dem Finale die wenigsten auf eine derart großartige Platzierung getippt haben. Schulte wurde geschmäht als Ed Sheeran für Arme, viele Radios hielten sich sehr zurück mit dem Song. Schultes Bekanntheitsgrad in Deutschland blieb trotz vieler Bemühungen eher ausbaufähig. Manche hielten ihn für einen dieser vielen Youtube-Stars, die halt kurz mal nach oben gespült werden und dann aber schnell wieder verschwinden.

Alle 26 ESC-Songs im Check

mehr...

Nun hat es Schulte allen Zweiflern gezeigt. Das hing sicherlich mit seinem Auftritt in der Altice Arena ab. Dort stand der 28-Jährige in dunkler Kleidung allein auf weiter Bühne vor 11 000 feierwütigen Menschen und wirkte zu Beginn seines Vortrags erst einmal ein wenig verloren. Aber dann packte er so viel Emotion in die Hommage an seinen Vater, dass es kurz vor Schluss schien, als werde er vor der Kulisse eingeblendeter Textfragmente und diverser Familienfotos gleich losweinen.

Das hatte nichts von Kitsch, sondern sprach von großem Ernst. Genau diese Ernsthaftigkeit hat sich offenbar in die meisten Länder vermittelt. Schon nach der Auszählung der Jury-Stimmen lag Schulte auf Rang vier und konnte diesen Platz auch nach der Verteilung der Zuschauervotings halten.

The Boy from Buxtehude

Michael Schulte ist 28 Jahre alt, ein Ex-Zivi mit Vorliebe für graue Jeans und dunkle Pullis. Ist der Prototyp des norddeutschen Normalos die Rettung für den Eurovision Song Contest? Ein Treffen. Von Thomas Hahn mehr ...

Das ist insofern bemerkenswert, als sich die Wertungen von Jurys und Publikum für andere Teilnehmern stark unterschieden. So rangierte Schweden mit auswechselbarem Pop nach der Jurywertung souverän auf dem zweiten Rang, wurde aber dank magerer Zuschauerstimmen auf Rang sieben durchgereicht. Österreich, dass die Jurys auf Rang eins gesetzt hatten, rutschte zwar auf Platz drei ab, lag am Ende aber noch zwei Punkte vor Deutschland, das stolze 340 Punkte verbuchen konnte.

Für die Fernsehzuschauer war es mit Sicherheit die seit langem spannendste Auszählung am Ende eines ESC-Finales. Sehr lange war nämlich nicht sicher, wer von den beiden Favoritinnen das Rennen machen würde: Die stark an Shakira erinnernde Eleni Foureira, eine nach Griechenland geflüchtete Albanierin, die mit dem Titel "Fuego" für Zypern ins Rennen ging. Oder die Beth Ditto nicht unähnliche Powerfrau Netta, die ein lautstarkes Plädoyer für die Akzeptanz unterschiedlicher Lebensentwürfe hielt und gleichzeitig deutlich machte, dass sie sich nicht als Objekt missbrauchen lassen möchte.

Alle Platzierungen des ESC 2018 im Überblick:

1. ISRAEL - Netta (Toy): 529 Punkte

2. ZYPERN - Eleni Foureira (Fuego): 436 Punkte

3. ÖSTERREICH - Cesár Sampson (Nobody but you): 342 Punkte

4. DEUTSCHLAND - Michael Schulte (You let me walk alone): 340 Punkte

5. ITALIEN - Ermal Meta & Fabrizio Moro (Non mi avete fatto niente): 308 Punkte

6. TSCHECHISCHE REPUBLIK - Mikolas Josef (Lie to me): 281 Punkte

7. SCHWEDEN - Benjamin Ingrosso (Dance you off): 274 Punkte

8. ESTLAND - Elina Nechayeva (La forza): 245 Punkte

9. DÄNEMARK - Rasmussen (Higher ground): 226 Punkte

10. MOLDAU - DoReDoS (My lucky day): 209 Punkte

11. ALBANIEN - Eugent Bushpepa (Mall): 184 Punkte

12. LITAUEN - Ieva Zasimauskaite (When we're old): 181 Punkte

13. FRANKREICH - Madame Monsieur (Mercy): 173 Punkte

14. BULGARIEN - Equinox (Bones): 166 Punkte

15. NORWEGEN - Alexander Rybak (That's how you write a song): 144 Punkte

16. IRLAND - Ryan O'Shaughnessy (Together): 136 Punkte

17. UKRAINE - Mélovin (Under the ladder): 130 Punkte

18. NIEDERLANDE - Waylon (Outlaw in 'em): 121 Punkte

19. SERBIEN - Sanja Ilic & Balkanika (Nova deca): 113 Punkte

20. AUSTRALIEN - Jessica Mauboy (We got love): 99 Punkte

21. UNGARN - AWS (Viszlát nyár): 93 Punkte

22. SLOWENIEN - Lea Sirk (Hvala, ne): 64 Punkte

23. SPANIEN - Alfred & Amaia (Tu canción): 61 Punkte

24. GROßBRITANNIEN - SuRie (Storm): 48 Punkte

25. FINNLAND - Saara Aalto (Monsters): 46 Punkte

26. PORTUGAL - Cláudia Pascoal (O jardim): 39 Punkte

"I'm not your toy, you stupid boy", sang sie und oszillierte dabei keck zwischen den Stilen, setzte hier ein paar Soundschleifen ein, dort ein bisschen HipHop und dazu einen Hauch von koreanischem Ententanz. Dass Netta am Ende die meisten Punkte sammelte, darf als erneuter Beleg gewertet werden, das starke Symbolfiguren, Menschen, die aus der Reihe fallen, im ESC große Chancen haben. Conchita Wurst war so jemand. Und auch Salvador Sobral, der verhuschte Sieger des Vorjahres.

Der wiederum sorgte für einen bemerkenswerten Moment an diesem insgesamt eher lauten Abend, als er noch einmal seinen leisen Siegertitel "Amar pelos dois" anstimmte. Es war sein erster großer Auftritt nach seiner schweren Operation, in der er im Dezember ein neues Herz erhielt.

Schrille Momente und sehr viel Pyrotechnik

Das fiel naturgemäß aus dem Rahmen, der diesmal wieder von allerlei schrillen Momenten gesetzt wurde. Es gab ein riesiges Kleid, das als Projektionsfläche genutzt wurde, es gab die üblichen Verrenkungen, die zwischen sexy und ungelenk changierten.

Vor allem aber gab es massivsten Einsatz von Pyrotechnik. Immer wenn man annahm, nun könne kein Pyroeffekt mehr übrig sein, weil drei Minuten lang alles verfeuert wurde, was in drei Minuten möglich ist, schossen im nächsten Song garantiert noch mehr Feuer- und Glitterfontänen aus dem Boden. Mehr Feuer war lange nicht.

Beim Auftritt der Britin SuRie kam es zudem zu einem unangenehmen Moment, als ein Störer die Bühne enterte und der Sängerin das Mikrofon entriss, was allerdings wegen einer gerade geschalteten Totale die wenigsten Zuschauer mitbekommen haben dürften. In Blitzeseile war der Störer abgeräumt, und SuRie bekam ihr Mikro zurück. Offenbar fühlte sie sich durch die Aktion angespornt und sang mit doppelter Kraft weiter.

Das anschließende Angebot der ESC-Ausrichter, ihren Auftritt am Schluss noch einmal zu wiederholen, lehnte sie indes ab. Sie sei sehr stolz auf ihren Auftritt gewesen und sehe absolut keinen Grund, ihn zu wiederholen, ließ sie mitteilen. Am Ende schaffte sie es trotzdem nur auf Rang 24.

Die rote Laterne, die in den vergangenen Jahren zu oft an Deutschland durchgereicht wurde, musste diesmal auf Rang 26 das Gastgeberland Portugal tragen, was beweist, dass beim ESC zwischen großem Erfolg und katastrophalem Abschneiden oft nicht mehr als zwölf Monate liegen.

"Ich muss immer noch eine Schippe Dramatik drauf legen"

Laura Schwengber dolmetscht beim ESC die Musik für Gehörlose. Ein Gespräch darüber, wie man Klänge sichtbar macht. Interview von Ruth Schneeberger mehr...