Computerprogramme als Journalisten "Wir ersetzen nicht den Journalisten"

Und Sport ist erst der Anfang: Das renommierte Wirtschaftsmagazin Forbes lässt den Computer seit neuestem automatische Gewinnausblicke für börsennotierte Konzerne schreiben ("Analysten sind uneins über Exxon Mobil, aber sieben von 14 raten dazu, die Aktie zu halten. Die Wallstreet hat sich die letzten drei Monate für das Papier erwärmen können. . ."). Narrative Science gilt heute, weniger als drei Jahre nach ihrer Gründung, als eine der innovativsten Firmen Chicagos.

"Anfangs dachte ich, wir seien auf Sport, Finanzen und Immobilien beschränkt", sagt Robbie Allen, Gründer der Firma Automated Insights, die heute als schärfster Konkurrent von Narrative Science gilt. Allens Projekt statsheet.com bündelt über 400 Websites, die vollautomatisch über amerikanischen College- und Profisport berichten. Doch relativ schnell machte Allen eine Entdeckung: "Die Möglichkeiten, wie wir Daten in Inhalte verwandeln können, sind nahezu unbegrenzt."

Mittlerweile wird seine Firma von Anfragen überschüttet. "Alle möglichen Firmen wollen, dass wir Texte für sie produzieren, vom Energiesektor über das Gesundheitswesen bis hin zum Domainverwalter." Überall, wo große Datenmengen verfügbar seien, die kein Mensch mehr überblicken könne, sei die Technik sinnvoll. Selbst den Ton der Meldungen könne man variieren. "Wenn die Kunden etwas Trockenes wollen, schreiben wir etwas Trockenes", schwärmt Allen. "Wenn sie etwas wollen, das ungewöhnlich klingt oder eine gewisse Persönlichkeit hat, bauen wir einfach die jeweiligen Adjektive und Formulierungen mit ein."

Für menschliche Autoren ist es eine gruselige Vorstellung, dass allmählich eine maschinelle Konkurrenz heranwächst, die Abnehmer findet und so etwas wie menschliche Schwächen nicht kennt. Die Maschine schläft nicht, sie braucht keine Kaffeepause, ist ständig konzentriert, hochproduktiv (allein auf Forbes.com veröffentlicht sie täglich rund fünf Artikel) und absolut akkurat - Zahlen lügen nicht. Sie fordert niemals mehr Gehalt und fürchtet keine Schreibblockade.

"Wir ersetzen nicht den Journalisten", wehrt Allen solche Bedenken ab. "Wir stellen Inhalte in Dimensionen bereit, die ein menschlicher Schreiber unmöglich bewerkstelligen kann. Er müsste tausende, Millionen gleichartiger Dokumente schreiben, die für einen ganz bestimmten Zweck zugeschnitten sind." Allen träumt davon, für jeden Manager und jede Branche genau zugeschnittene Texte zu liefern, vollautomatisch.

Der Mensch hat in dieser Welt zwei mögliche Plätze: "Eine Art, wie wir mit Journalisten zusammenarbeiten, ist, dass der Computer drei Viertel des Textes schreibt", sagt Allen. "Der Mensch fügt dann etwas Farbe hinzu oder sucht noch ein Bild aus." Oder der Journalist könne alternativ, falls er über einen "analytischen" Verstand verfüge, auch selbst an der Entwicklung solcher Systeme mitarbeiten, dem Robo-Reporter also die Textschnipsel zuliefern.

"Man darf nicht zu viel erwarten", beruhigt der Computerlinguist Sebastian Padó von der Uni Heidelberg. Die Systeme würden zwar langsam besser darin, zusammenhängende Texte zu erzeugen. "Aber was ihnen fehlt, ist das gesamte Weltwissen eines Menschen." Das soll heißen: Der Computer schreibt zwar, hat aber keine Vorstellung davon, was er schreibt. "Für ihn sind das nur Zeichenketten ohne Bedeutung", sagt Padó.

Einen Text, bei dem jeder Satz auf den vorangehenden aufbaut, bekomme der Computer noch nicht hin. "Teilweise liest sich das noch holprig, wie bei einer maschinellen Übersetzung auch." Padó würde solche Systeme deshalb nicht dort einsetzen, wo es wirklich darauf ankommt, "etwa bei der Zusammenfassung von Krankenakten".