Skandal um Sara Netanjahu Pöbelnde Politikergattin

Andere Frauen an der Seite mächtiger Männer sind für ihr charmantes Lächeln und sanftes Wesen bekannt. Sara Netanjahu hingegen - die Gattin des israelischen Ministerpräsidenten - ist berüchtigt für ihre Rüpeleien und Wutausbrüche. Nun erhebt eine frühere Hausangestellte schwere Vorwürfe gegen ihre Ex-Chefin: Die soll unter anderem für einen gebrochenen Finger verantwortlich sein.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Hat sie eine Angestellte als "Hure" beschimpft und "nepalesisches Dreckstück"? Hat sie ihr gar gedroht und ist verantwortlich für einen gebrochenen Finger? Sara Netanjahu ist eine Frau, der manche Vieles zutrauen - und deshalb wohl haben die jüngsten Vorwürfe gegen die Gattin des israelischen Premierministers im Handumdrehen die Schlagzeilen selbst in den seriösen Medien des Landes erobert.

Die blonde Sara war schon immer eine Frau, die polarisiert. Doch dass gleich eine Staatsaffäre daraus wurde, dafür haben die Netanjahus dann schon selber gesorgt.

Verstörendes aus der Residenz des Regierungschefs

Losgetreten hat die Lawine eine junge Nepalesin namens Tara Kumari, die seit mehr als zwei Jahre schon den 96 Jahre alten Vater von Sara Netanjahu pflegt. Mittlerweile leben Vater und Pflegerin in der Jerusalemer Residenz des Regierungschefs, und von dort hat Tara Kumari Verstörendes berichtet.

Sie habe gemeinsam mit dem alten Herrn in einem Zimmer wohnen und ihn rund um die Uhr betreuen müssen - für umgerechnet 650 Euro im Monat. Einen zweiwöchigen Heimaturlaub habe Sara Netanjahu ihr abgeschlagen und die Frage nach dem Juli-Gehalt mit wüsten Drohungen beantwortet. Vor Schreck will die Pflegerin zurückgewichen und über einen Tisch gestolpert sein.

Das klingt nicht schön, aber irgendwie vertraut. Mehrfach schon hatten Angestellte der Netanjahus in den Medien und auch bei Gericht über Rüpeleien und Wutausbrüche der Dame geklagt, und bisweilen hat ihre Unbeherrschtheit auch vor Kabinettsmitgliedern ihres Mannes nicht halt gemacht.

In jüngster Zeit aber hatte Sara Netanjahu sich lächelnd und meist schweigend um eine Imagekorrektur bemüht. Und dann kommt diese Geschichte auf den Markt.

Die Brisanz haben die Netanjahus offenbar gleich erkannt - und aus vollem Rohr zurückgeschossen. Innerhalb von 24 Stunden veröffentlichte das Büro des Premierministers gleich mehrere offizielle Erklärungen zu dem Fall. Darin werden die Vorwürfe energisch zurückgewiesen, und der Spieß wird umgedreht. Unterfüttert von Zeugenaussagen wird Tara Kumari vorgeworfen, ihre Pflege-Pflichten immer wieder aufs Gröbste verletzt zu haben.

Man könnte nun fragen, warum sie dann nicht entlassen wurde? Der Rauswurf wurde erst mit der fünften und bislang letzten Erklärung aus der Regierungszentrale vollzogen.

Berühmt und berüchtigt

mehr...