Phänomen Wellness (1) Dem Stress den Garaus machen

Vom Stress der einen profitieren die anderen: Hotelbesitzer, Massagestudiobetreiber und nicht zuletzt Verleger freuen sich über das Übermaß an Herausforderungen, das einen großen Teil der Deutschen täglich bedrückt. Der Umsatz mit Wellnessreisen ist zwischen 2004 und 2009 durchschnittlich um jeweils rund neun Prozent angewachsen.

Und in Buchhandlungen liegen bergeweise Entspannungs-, Antistress- und Fitnessratgeber aus, die helfen sollen, dem Stress den Garaus zu machen. Eine Antwort auf die Sehnsucht nach Ruhe kann und darf offenbar jeder geben: Fitnesstrainer, Yoga-Lehrer, Journalisten und sogar Juristen versuchen sich als Ratgeber für Menschen, die unter Druck und Anspannung stehen.

Sinnvolle Tipps

Wir haben einige davon durchforstet - auf der Suche nach sinnvollen Tipps für Entspannung und Wohlfühlmomente im Alltag. Denn die Sehnsucht nach Ruhe ist schließlich gerechtfertigt - und man muss nicht gleich zum Einsiedler werden, um dem Stress zu entfliehen. Häufig helfen schon wenige Momente der Stille und Regeneration, um dem Leben Tempo zu entziehen.

Wir sind fündig geworden im Ratgebersammelsurium: Es gibt durchaus kleine Übungen und Kniffe, die Stress mindern, dem Körper und der Seele gut tun und dem Tag mehr Lebensqualität geben.

Wir haben aber auch jede Menge skurrile Ratschläge gefunden - vom Drehstuhl-Karussell bis Matschkuchenbacken, von der Hummelatmung bis zur bebrillten Busfahrt: Einige Tipps sind ungewöhnlich, weil sie Erwachsene zu kindlichem Verhalten animieren oder weil die Umsetzung lächerlich und nutzlos erscheint. Doch ausschließen, dass auch solche ungewöhnlichen Methoden zur Entspannung verhelfen, kann man nicht - und dafür gibt es einen Grund.

"Die Entspannungsreaktion kann willentlich von jedem selbst hervorgerufen werden", verspricht Lutz Hertel, Gesundheitspsychologe und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Wellness Verbands.

Das Prinzip sei sehr einfach: "Man konzentriert seine Aufmerksamekit auf ein äußeres Objekt, einen äußeren Reiz oder einen Gedanken. Geeignet ist alles, was von einem selbst entweder neutral oder positiv bewertet wird. Dabei gibt es natürlich individuelle Unterschiede."

Die Auswahl der Wellness-Tipps veröffentlichen wir in zwei Folgen am 28. Februar und am 2. März auf sueddeutsche.de/fitness.