Chat: Fragen zum Thema Partnerschaft Gibt es die große Liebe?

Eine glückliche Beziehung - was versteht man darunter? Und vor allem: Wie gelingt sie? Paartherapeut David Wilchfort hat Userfragen im Chat beantwortet - die Dokumentation.

Moderation: Violetta Simon

Eine glückliche Beziehung - was versteht man darunter? Und vor allem: Wie gelingt sie und was kann man tun, wenn es nicht funktioniert? Fragen rund um das Thema Partnerschaft hat der Münchner Paartherapeut und "Paar Probleme"-Kolumnist David Wilchfort im Live-Chat beantwortet.

Man hat's nicht immer leicht miteinander. Wie man sich besser versteht, erklärte der Paartherapeut David Wilchfort im Live-Chat.

(Foto: iStockphoto)

Moderator: Hallo Herr Wilchfort, herzlich Willkommen zum Chat! Sehen wir uns nun die Fragen unserer Leser an.

vsimon: Können Sie den Begriff "glückliche Beziehung" definieren?

David_Wilchfort: Glücklich ist natürlich ein subjektives Erleben. Was eine glückliche Beziehung ist, kann nicht ich definieren, sondern muss das Paar immer selbst herausfinden. In anderen Worten: Beide müssen sich gegenseitig dabei helfen, zu erkennen: Was brauche ich? Und was brauchst du, um in der Beziehung glücklich zu sein.

scubamaus: Danke für Ihre Einladung. Leider kann ich morgen nicht live dabei sein, daher meine Frage vorab. Ich bin mit meinem Partner derzeit in einer Vorwurfsspirale. Olle Kamellen von früher werden immer wieder hervorgeholt und dem anderen vor die Füße geworfen. Wir schaffen es kaum noch, uns normal über ein lapidares Thema zu unterhalten. Wir haben auch immer das Gefühl angegriffen zu werden oder uns wegen Kleinigkeiten rechtfertigen zu müssen. Wie kommen wir da wieder raus, so daß wir die Zeit miteinander wieder genießen können? Wir lieben uns doch und wollen zusammen bleiben.

David_Wilchfort: Leider ist Lieben nicht genug, um eine Beziehung genießen zu können. Es ist tatsächlich so - man muss auch etwas dazu tun, dass die Liebe, wie vorhin beschrieben, auch zu einer glücklichen Beziehung führt. Wenn beide das Gefühl haben, angegriffen zu werden, ist es vielleicht an der Zeit, zu erkennen, dass das, was man gerade als Angriff erlebt hat, in Wirklichkeit ein Hilferuf war. Wenn das gelingt, hat man eine Chance, aus der Vorwurfsspirale zu entkommen.

waidmannstochter: Was ist die bessere Voraussetzung für eine glückliche Beziehung: "Gegensätze ziehen sich an" oder "gleich und gleich gesellt sich gern"?

David_Wilchfort: Beides kann zu einer glücklichen Beziehung führen, aber beides kann auch ein Desaster werden. Es hängt davon ab, ob man sich im Klaren darüber ist, worauf man sich einlässt. Wenn man das "Mädchen von nebenan" heiratet, wird man weniger kulturelle oder soziale Unterschiede bemerken, die Dinge in ähnlicher Weise betrachten. In dem Fall ist weniger Beziehungsarbeit erforderlich. Leider bedeutet das aber auch: weniger persönliche Entwicklungsmöglichkeit.

Wenn beispielsweise ein Eskimo eine Neuseeländerin heiratet, werden die beiden vermutlich sehr unterschiedliche Erwartungen an die Beziehung haben. In diesem Fall werden sie sich zusammenraufen müssen und stärker an ihrer Partnerschaft arbeiten müssen. Andererseits werden beide die Chance bekommen, ihre Persönlichkeiten innerhalb der Beziehung stärker zu entwickeln. Deshalb muss man für sich klären: Bin ich bereit, Energie in die Partnerschaft zu investieren? Dann darf ich auch jemanden heiraten, dessen Charakter sehr gegensätzlich zu meinem ist. Wer glaubt, er könne jemanden heiraten, der vollkommen anders ist, ohne Beziehungsarbeit zu leisten, wird sich auf Dauer unglücklich machen. Wer glaubt, sich durch den Partner weiterentwickeln zu können, indem er jemanden heiratet, der ihm ähnlich ist, wird eine Enttäuschung erleben.

Was sich liebt, das trennt sich

mehr...