Pädophile und sexuell auffällige Jugendliche "Die Erwachsenenwelt versagt"

Prof. Dr. Klaus Michael Beier ist Mediziner, Psychotherapeut und Sexualwissenschaftler. Er leitet das Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité in Berlin.

(Foto: Regina Schmeken)
  • Sexualwissenschaftler Klaus Michael Beier leitet an der Charité seit Jahren den Berliner Standort des Präventionsnetzwerks "Kein Täter werden" für pädophile Männer - und bietet jetzt eine Sprechstunde auch für sexuell auffällige Jugendliche.
  • Im Interview wirbt er für einen offeneren Umgang mit dem Tabuthema Pädophilie und kritisiert eine zu lasche Handhabung mit überführten Tätern in der Rechtspraxis.
  • Seiner Meinung nach könnten bessere Medikamente helfen - doch auch die Pharmaindustrie verschließe sich dem Thema.
Von Ruth Schneeberger, Berlin

SZ: Herr Beier, Sie leiten an der Charité in Berlin ein Präventionsprojekt für pädophile Erwachsene und seit November auch eines für sexuell auffällige Jugendliche. Warum?

Klaus Michael Beier: Wir wissen aus Gesprächen mit erwachsenen Patienten, dass sich pädophile Neigungen meist schon in der Pubertät zeigen. Schätzungen auf der Basis großer Befragungen besagen, dass ein Prozent der männlichen Bevölkerung eine sexuelle Ansprechbarkeit für das kindliche Körperschema aufweist, wie wir das nennen. Es ist von einer nicht unbedeutenden Anzahl Jugendlicher auszugehen, die den kindlichen Körper als erregend empfinden. An diese Gruppe wendet sich unser neues Projekt.

Sie nennen die Jugendlichen nicht pädophil?

Wir vergeben generell keine Diagnose "Pädophilie" an unter 16-Jährige und auch bei den 16- bis 18-Jährigen nur unter Vorbehalt. Wir verwenden lieber den Begriff der "sexuellen Präferenzbesonderheit". Wir wollen nicht stigmatisieren und abschrecken, sondern unsere Zielgruppe erreichen, bevor sie über sexuellen Missbrauch nachdenkt oder sogar Übergriffe begeht.

Warum sind Kinder durch Jugendliche besonders gefährdet?

Weil der Kontakt zu Kindern für Jugendliche sehr leicht herzustellen ist. Die Kinder vertrauen ihnen und sind oft lieber mit ihnen zusammen als mit Erwachsenen. Sie fühlen sich aufgewertet, wenn ein Größerer zum Beispiel anbietet, Fußball zu spielen. Und wenn danach noch etwas anderes passiert, wird es schwer für einen Zehnjährigen, sich dem zu entziehen. Weil er den Älteren ja super findet.

Das heißt, im Gegensatz zu vielen erwachsenen Pädophilen suchen sich Jugendliche ihre Opfer eher im eigenen Umfeld als beispielsweise im Netz?

Der größere Anteil der Jugendlichen, die bisher zu uns gekommen sind, hat leider schon sexuellen Missbrauch an Kindern begangen. Ein großes Problem ist aber auch die Nutzung von Missbrauchsabbildungen, weil das für viele der Einstieg ist. Viele Jugendliche sind so internetaffin, dass sie sich im Handumdrehen Bild- und Filmmaterial organisieren, speichern und nutzen, auf dem genau die Handlungen zu sehen sind, die sie erregen.

Die junge Generation ist darin viel fitter - ist sie dadurch auch gefährdeter?

Wir wissen über die Entstehung der sexuellen Präferenzen bei Menschen grundsätzlich nicht so viel, die Ursachenforschung ist noch am Anfang. Aber wir wissen, dass im Verlauf der Pubertät unter dem Einfluss der Hormone die sexuellen Interessen für die Jugendlichen erkennbar werden und sie im Internet ihre Suche danach ausrichten. Die Pubertät beginnt im Schnitt mit zwölf, 13 Jahren - viele haben dann schon pornografisches Material gesehen, Internetzugang haben sowieso fast alle.

Pädophile Neigungen beginnen mit zwölf Jahren?

Die sexuelle Ansprechbarkeit für das kindliche Körperschema bildet sich genauso im Verlauf der Pubertät aus wie die für erwachsene Frauen oder Männer. Und bei den Jungen ist der Beginn der Selbstbefriedigung mit diesem Prozess verknüpft. Der eine beginnt mit zwölf Jahren zu masturbieren, ein anderer mit 14. Es ist dann aber nicht trivial, was für Phantasien im Kopf ablaufen. Mit jedem Orgasmus wird die Verkopplung zwischen der Phantasie und dem Lustgewinn neuronal ausgebaut. Neuronale Netzwerke funktionieren anders als der Straßenverkehr: Wenn wir Straßen nutzen, gehen sie kaputt. Im Gehirn ist es andersrum: Wenn wir etwas als gewinnbringend empfinden, wird es ausgebaut. Immer breiter.

Wenn diese Jugendlichen sich Pornos zwischen Männern und Frauen ansehen, um sich etwa zu beweisen, dass sie vermeintlich "normal" ticken, funktioniert das also nicht?

Nein.

Nie?

Nicht bei denen, die ausschließlich auf das kindliche Körperschema ausgerichtet sind. Dann schleust sich zum Beispiel der Kinderkörper final wieder in die Phantasie ein. Der Porno ist schon mit Erregung verbunden, aber der Kick kommt durch etwas anderes. Zielführend ist das, was direkt vor dem Orgasmus geschieht. Das gilt übrigens auch für andere sexuelle Neigungen. Ein Klassiker: Da kommt ein Mann in die Hochschulambulanz und sagt: "Ich bin seit einem Jahr mit der Frau meines Lebens zusammen, aber beim Geschlechtsverkehr habe ich Erektionsstörungen." In der sexualmedizinischen Diagnose wird dann deutlich, dass bei ihm eine fußfetischistische Neigung besteht, die zu 100 Prozent den Orgasmus auslöst. Der entscheidende Reiz ist der Fuß, nicht der Geschlechtsverkehr - ein Zusammenhang, der dem Mann nicht klar war. Weil er unbedingt "normal" sein wollte.

Das heißt, es gibt Betroffene, denen ihre sexuelle Präferenz gar nicht bewusst ist?

Genau. Insbesondere dann, wenn sie das Gefühl haben, einer sexuellen Minderheit anzugehören. Die Angst vor Ablehnung ist dann sehr groß. Wir wissen das nur zu gut von Jugendlichen, die gleichgeschlechtlich orientiert sind: Aus der Sorge, die Liebe der Eltern zu verlieren, erzählen sie ihnen nichts davon. Bei einem Jugendlichen, der feststellt, dass ihn Kinder sexuell erregen, ist das noch viel ausgeprägter. Umso wichtiger ist es, ihm klarzumachen, dass er nicht abgelehnt wird. Deshalb versuchen wir, auch die Eltern einzubinden, damit sie wissen, dass der Junge sich das nicht selbst ausgesucht hat. Das entsteht in ihm, er kann nichts dafür. Aufgabe der Eltern ist es, sich hinter ihn zu stellen und ihm zu helfen, eine Verhaltenskontrolle auszubilden. Denn wenn er die nicht hat, richtet er Schaden an - für andere und für sein eigenes Leben.