Verschwörungstheorien Verschwörungstheorien bedrohen die Demokratie

Nordkorea, ein Schurkenstaat? Wenn’s nur das wäre: Pyramide in der Freimaurer-Metropole Pjöngjang.

(Foto: imago/Reporters)

Macron, Kim Jong-un und die Freimaurer: Ein plumpes Buch voller scheinlogischer Argumente steht auf der "Spiegel"-Bestsellerliste. Es ist ein Symptom für eine tief liegende gesellschaftliche Krise.

Von Alex Rühle

Was haben der französische Präsident Emmanuel Macron, der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un und Stephen Paddock, der Todesschütze von Las Vegas, gemeinsam? Sie sind alle entweder selbst Freimaurer oder werden von den Freimaurern als Marionetten missbraucht. Wussten Sie nicht? Kein Wunder, es wurde ja auch von den "Mainstream-Medien" verheimlicht. Dabei sind die Zeichen mehr als deutlich: Macron feierte seinen Präsidentschaftssieg im Innenhof des Pariser Louvre. Dieser Hof wird optisch von der Glaspyramide des Architekten Ieoh Ming Pei bestimmt. Und Pei hat selbst in einer Broschüre geschrieben, die Pyramide bestehe aus 666 Glassteinen. In Auftrag gegeben wurde die architektonische Neugestaltung des Louvre-Hofs seinerzeit von Macrons Vorgänger François Mitterrand. Der war angeblich Freimaurer. Und die Zahl 666 wird bekanntlich mit dem Teufel assoziiert.

All das wurde deutschen Lesern genauso verheimlicht wie die rot-schwarzen Masken, die einige Tänzerinnen bei einer Showeinlage während der Siegesfeier in Händen hielten. "Rot und Schwarz kann man als Farben des (Fege-)Feuers ansehen und damit als Farben des Satans." Und: "Mit anderen Worten handelte es sich bei Macrons Siegesfeier um eine Freimaurer- und Satanistenparty vom Allerfeinsten - und beim Innenhof des Louvre um ein freimaurerisches Heiligtum von allerhöchster Qualität und Bedeutung."

Ausgetauschte Völker und Kinderpornos in der Pizzeria

Was steckt hinter den einflussreichsten Verschwörungstheorien? Acht Beispiele aus aller Welt. Von Volker Bernhard, Nicolas Freund, Bernd Graff, Alex Rühle und Sonja Zekri mehr ...

Was hiermit bewiesen wurde von Gerhard Wisnewski, dem Autor von "Verheimlicht, vertuscht, vergessen - Was 2017 nicht in der Zeitung stand". Das Buch wird vom Kopp-Verlag als "kritischer Jahresrückblick" beworben. Wisnewski selbst sagt, er wolle seinen Lesern eine Röntgenbrille aufsetzen, mit deren Hilfe sie unsere Welt "voller unterschwelliger Botschaften und Lügen" endlich durchschauen.

Irgendwo im Hintergrund arbeite ein "okkultes globalisiertes System" an einer neuen Weltordnung

Nun stimmt es gewiss, dass die Wirklichkeit permanent "verfälscht und verbogen" wird, wie Wisnewski schreibt. Und den Kampf um die Wahrheit kann man in Zeiten, in denen Kellyanne Conway, die Beraterin des Präsidenten Trump, dessen offensichtliche Lügen einfach als alternative Fakten bezeichnet, nur unterstützen. Wisnewski aber arbeitet in seinem Buch so offensichtlich mit Vermutungen und Behauptungen, dass man sich wundert, wie so etwas als Enthüllungsbuch durchgehen kann. Indes, das tut es, sogar mit großem Erfolg: Es steht seit zwei Wochen im Sachbuchbereich auf Platz 3 der Spiegel-Bestsellerliste.

Direkt nach seinen Macron'schen Freimaurerhypothesen wettert Wisnewski gegen die Unsitte des Frisurentrends "Buzz Cut" (Frauen mit raspelkurzen Haaren), mit dessen Hilfe "die Medien ein globales Umerziehungsprogramm starten, das Mädchen in die Homosexualisierung führen soll". Dies komme wiederum "führenden Globalisten" zupass, die alle zu "geschlechtslosen Arbeitsdrohnen für den neuen kommunistischen Sklavenplaneten" heranzüchten wollen. Kurz darauf wird insinuiert, Kim Jong-un sei eine Marionette besagter "Globalisten".

Einer der Beweise: Das Ryugyŏng, das höchste Gebäude in Pjöngjang, hat die Form einer Pyramide - "wir haben ja bereits über die Bedeutung und Symbolik von Pyramiden geredet". Was Nordkoreas Diktator wiederum mit dem Las-Vegas-Attentäter verbindet, das Mandalay-Hotel, aus dem Paddock schoss, steht in der Nähe des Luxor-Hotels, das die Form einer Pyramide hat. "Der Massakerplatz liegt also exakt zu Füßen eines gigantischen Freimaurertempels." All dieses Raunen fügt sich zu der These, irgendwo im Hintergrund arbeite ein "okkultes globalisiertes System" an einer neuen Weltordnung.

Das Schlimme an Wisnewskis Buch aber ist weder die Plumpheit seiner Argumentation noch der handwerkliche Dilettantismus; weder die hilflose Sprache, in der all das zusammengepanscht wird, noch die scheinlogischen Argumente, durch die Seriösität und Kausalität vorgegaukelt werden sollen. Das Schlimme ist, dass dieses Buch tausendfach verkauft wird. Das nämlich bedeutet, dass offensichtlich viele Leute bereit sind, ihm mehr Glauben zu schenken als fundierteren Quellen. Was auf das eigentliche Problem weist: die epistemische Krise in der westlichen Welt.