Spanische Geschichte Der Streit zwischen Spaniern und Katalanen ist ein Konflikt der Kulturen

Stierkämpfer und Kolonialherren die einen, Akrobaten und Händler die anderen: Die Gründe für das Unabhängigkeitsreferendum sind jahrhundertealt.

Von Thomas Urban, Tarragona

Am 1. Oktober sollen die Katalanen über die Loslösung von Spanien abstimmen. Regionalpräsident Carles Puigdemont lässt sich bejubeln, überall weht die Estelada, die katalanische Fahne mit den roten Streifen auf gelbem Grund. Wenig später dringen Uniformierte in den Regierungspalast in Barcelona ein, aufgrund eines Dekrets aus Madrid verhaften sie die führenden Köpfe der gerade erst ausgerufenen Republik Katalonien.

Dieses Szenario ist keineswegs ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft in Madrid sieht die Voraussetzungen für eine Festnahme Puigdemonts wegen Rebellion erfüllt. 1934 hat es sich ebenfalls in der ersten Oktoberwoche genau so zugetragen: Der Regionalpräsident Lluís Companys reagierte mit der Ausrufung der Republik Katalonien auf die Beschneidung der Autonomierechte durch Madrid. Er wurde verhaftet und mit einigen Mitstreitern zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nach zwei Jahren kam er nach dem Sieg der Linken frei. Wenig später brach der Bürgerkrieg aus, Companys organisierte die Verteidigung Barcelonas gegen Franco. Kurz vor der Einnahme der Stadt floh er nach Frankreich. Nach dem Einmarsch der Deutschen in Paris lieferte die Gestapo ihn nach Spanien aus, er wurde zum Tod verurteilt und am 15. Oktober 1940 hingerichtet. Heute wird er als katalanischer Nationalheld verehrt.

Zwei politische Kulturen im Konflikt

Während der Franco-Diktatur war nicht nur das Gedenken der katalanischen Republikaner verboten, es wurde auch das Katalanische aus dem öffentlichen Leben verdrängt. Nach dem Tod Francos 1975 wurden all diese Verbote aufgehoben. Katalanisch, eine eigenständige romanische Sprache, dominiert heute in der Region; obwohl diese offiziell zweisprachig ist, wird das Spanische immer mehr verdrängt, was wiederum die Mehrheit der Spanier gegen die Katalanen aufbringt.

So haben sowohl das kollektive Gedächtnis als auch die Sprachenpolitik einen großen Anteil daran, dass die Katalanen sich als Nation verstehen, was indes für das Verfassungsgericht in Madrid inakzeptabel ist. Die Fronten sind auch deshalb so verhärtet, weil die konservative Volkspartei (PP), die die Zentralregierung unter Mariano Rajoy stellt, einer franquistischen Gruppierung entstammt, während die Regierung in Barcelona sich auf das Erbe der von Franco niedergerungenen Republik beruft.

Aber es ist auch die Konfrontation von zwei politischen Kulturen. Der Wohlstand der Katalanen beruhte auf Handwerk und Seehandel. In den Städten entwickelte sich ein selbstbewusstes Bürgertum, vergleichbar den Hansestädten und italienischen Stadtrepubliken. Eine Tradition des politischen Kompromisses und ein ausbalanciertes Machtsystem entstanden.