"Radikal jung" am Volkstheater Der Blick ins Ich

Der israelische Regisseur Noam Brusilovsky will die Geschichte seiner Krebserkrankung "Orchiektomie rechts" erzählen - und steht dafür zum ersten Mal selbst auf der Bühne.

(Foto: Philipp Weinrich)

Bei "Radikal jung" am Volkstheater erzählen die Regisseure in diesem Jahr viel Privates und Persönliches

Von Christiane Lutz

Noam Brusilovsky beschäftigt der Krebs. Anta Helena Recke beschäftigt der Rassismus, den sie immer wieder erlebt. Und Ayham Majid Agha kam von Syrien nach Deutschland, natürlich beschäftigt ihn deshalb die Lage in seinem Land und das Thema Flucht. Es wird sich sehr viel mit sich und der eigenen Lebenswelt beschäftigt bei der aktuellen Ausgabe von "Radikal jung". Sagenhafte 13 Produktionen junger Regisseure werden vom 14. bis 21. April am Volkstheater zu sehen sein, das sind mehr denn je. Die jungen ...