Literatur Die Legende vom Limonadenkopf

Beim weihevollen Petrarca-Gedenken auf dem Hügel von Tusculum bei Rom kam es 1977 zu Animositäten zwischen Peter Handke und Herbert Achternbusch.

(Foto: Isolde Ohlbaum)

Mit einem zweitägigen Sommerfest im Lyrik Kabinett und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste erinnern prominente Dichter an den Petrarca-Preis - der Büchner-Preisträger Jan Wagner kommt, vielleicht auch Peter Handke

Von Antje Weber

Langweilig scheint es nicht gewesen zu sein, 1977 auf dem Hügel von Tusculum nahe Rom. Herbert Achternbusch sollte den Petrarca-Preis bekommen, Peter Handke die Laudatio halten. Die interessante Versuchsanordnung endete im Eklat: Handke beschimpfte beim Wein einen Dritten wahrhaft böse als "Du Bayer!". Achternbusch nannte Handke laut Spiegel daraufhin einen "Limonadenkopf". Den tags darauf von Preisstifter und Verleger Hubert Burda überreichten Scheck über versöhnliche 20 000 Mark verbrannte er mit den Worten "Da schau, was ich mit deim Scheißgeld mach". ...