Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche – "Quellen des Lebens"

Drei grandiose Liebesgeschichten, erzählt aus der Erinnerung eines ungewollten, verstoßenen Kindes. Dreiklang aus Groteske, Tragödie und Romanze. Die BRD-Nachkriegsgeschichte weit auffächerndes Drei-Generationen-Familienepos, von Oskar Roehler nach seinem autobiographischen Roman "Herkommen" in Szene gesetzt. Mit einer hochkarätigen Darstellerriege, besonderen Glanznummern für Lavinia Wilson, Moritz Bleibtreu, Lisa Smit und Leonard Schleicher.

Rainer Gansera

Im Bild von links: Kostja Ullmann als junger Klaus, Jürgen Vogel als Erich Freytag und Sabine Urig als Frau Rammer

Bild: dpa 14. Februar 2013, 10:462013-02-14 10:46:42 © SZ vom 14.02.2013/ihe