Um Todesfälle durch Schusswaffen in Zukunft einzudämmen, sollen unter anderem Waffenkäufer stärker überprüft und die Aufklärungsarbeit an Schulen verstärkt werden. Doch Kongress und US-Waffenlobby sperren sich gegen schärfere Gesetze.

Für die Gewaltopfer von der Memorial Wall in Bed-Stuy, wie diese Frau, kommen die Gesetze zu spät. Deshalb soll mit den Graffitis weiter an ihren sinnlosen Tod erinnert werden.

Bild: AFP 22. Januar 2013, 11:012013-01-22 11:01:25 © Süddeutsche.de/jufw/vks/cag/rus