Fotografie Ein Land im Wohlstands­vollrausch

Joel Meyerowitz' Fotografien aus den USA sind von unerschütterlicher Freundlichkeit, auch wenn den Dargestellten schon mal der Kopf fehlt. Das C/O Berlin breitet jetzt die Fülle seines Werks aus.

Von Peter Richter

Und wenn die Fotos von Joel Meyerowitz doch nicht so großartig sind, wie diese Berliner Retrospektive einen glauben machen will? Die wiederum ist nämlich so großartig, auf jeden Fall aber so groß, dass sie selbst diesen Blickwinkel zulässt, ohne dass sich dabei jemand langweilen muss.

Was also, wenn die Kritiker nicht ganz falsch liegen, die Meyerowitz' fotografische Unbekümmertheit aufregt? Muss das zum Beispiel wirklich sein, dass so oft irgendwo ein Kopf abgeschnitten ist, Leute aus dem Bild rennen, und, wenn ...