Literatur Schriftsteller Peter Härtling gestorben

Der Schriftsteller Peter Härtling am 29.10.2013 in seiner Wohnung in Walldorf (Hessen) bei Frankfurt. Der vielfach ausgezeichnete Autor ist am 10. Juli 2017 im Alter von 83 Jahren in Rüsselsheim gestorben.

(Foto: dpa)
  • Der Schriftsteller Peter Härtling ist im Alter von 83 Jahren gestorben.
  • Zentral in Härtlings Büchern war das Thema Erinnerung und die Auseinandersetzung mit der politischen Vergangenheit.
  • Zu den bekanntesten Werken des Autors gehören die Romanbiografie "Hölderlin" sowie die Kinderbücher "Hirbel" und "Ben liebt Anna".

Der Schriftsteller Peter Härtling ist tot. Der vielfach ausgezeichnete Autor ist an diesem Montag im Alter von 83 Jahren nach kurzer schwerer Erkrankung in Rüsselsheim gestorben. Das teilt eine Sprecherin des Verlags Kiepenheuer & Witsch in Köln mit.

In seiner mehr als 60-jährigen Schaffenszeit veröffentlichte Härtling eine Vielzahl von Romanen, Erzählungen, autobiografischen Schriften und Kinderbüchern. 2015 erschien sein letzter Roman "Verdi - Ein Roman in neun Fantasien". Zentral in Härtlings Werk ist das Thema Erinnerung. Dies bedeutete für ihn die Auseinandersetzung mit der Geschichte und politischen Vergangenheit. Die Frankfurter Rundschau nannte Härtling 2008 einen "engagierten Zeitgenossen, der sich eingemischt, mitgeredet, widersprochen hat (und erst in den letzten Jahren ruhiger geworden ist)".

1933 in Chemnitz geboren und dann mit der Familie nach Mähren übergesiedelt, flüchtete Härtling nach Ende des Zweiten Weltkriegs zusammen mit seiner Mutter vor der Roten Armee. In der Bundesrepublik arbeitete Härtling zunächst als Journalist, bevor er 1967 Cheflektor beim S. Fischer Verlag in Frankfurt wurde. 1974 ließ er sich als freier Schriftsteller nieder.

Mit den eigenen Augen

Für die Vision eines besseren Lebens braucht es kein Happy End: Peter Härtling war erfolgreich mit Lyrik, Romanen, Essays, bevor er begann, realistische Geschichten für Kinder zu schreiben - nun wird er 80. Von Roswitha Budeus-Budde mehr ...

Seinen Ruf als Romanbiograf großer Künstler erwarb er mit dem 1976 erschienenen Buch "Hölderlin". Der große Dichter der Romantik hatte seine Jugend ebenfalls wie Härtling in Nürtingen verbracht. Danach schrieb Härtling über Komponisten wie Franz Schubert, Robert Schumann und Wolfgang Amadeus Mozart, E.T.A. Hoffmann und Fanny Hensel-Mendelssohn. Auch mit vielen Gedichtbänden wurde er bekannt.

Aus Wut wurde er zum Kinderbuch-Autor

Seine größten Fans hatte Härtling aber unter den Heranwachsenden, die vor allem die Bücher "Das war der Hirbel" oder "Ben liebt Anna" gern lasen. Rund 20 Schulen in Deutschland sind nach Peter Härtling benannt; die wichtigsten seiner Titel gehören zur Schullektüre. Auf die Frage, warum er sich auch jungen Lesern zuwandte, sagte der Schriftsteller: "Wut war es." Als er mit seinen Kindern Bücher las, habe er sich gefragt, warum nicht von Kindern erzählt werde, wie er selbst sie kenne.

Die Figuren, die Härtling daraufhin schuf, fanden viel Zuspruch. Bis zuletzt erhielt er von Kindern "Berge von Post". Alle Briefe beantwortete er - unterstützt von seiner Frau. Sein letztes Kinderbuch "Djadi, Flüchtlingsjunge" über einen syrischen Waisenjungen erschien 2016. Härtling erhielt für sein Werk viele Auszeichnungen, darunter den Deutschen Jugendliteraturpreis, den Hölderlin-Ring und den Hessischen Kulturpreis.

Die Homepage des Autors zierte am Montag lediglich ein Gedicht, das mit dem Satz endet: "Jeder Morgen könnte mir fehlen."