Die CDs der Woche - Popkolumne Menschen grooven besser als Maschinen

Auf dem Album "(III)" von Crystal Castles, haben Wut und Aggression der Erstarrung Platz gemacht.

Ihr apokalyptischer Ton prägte den Sound des Elektro-Pop entscheidend mit, weswegen die Crystal Castles bei ihrem Debüt unter die fünzig wichtigsten Alben des Jahrzehnts gewählt wurden. Nun legen sie mit verstörend tollen Klängen nach. Dies und weitere irrwitzig-psychedelische Sounds hören Sie in unserer Popkolumne, die diese Woche sehr elektronisch ausfällt.

In Kooperation mit Spotify. Von Alexis Waltz

Crystal Castles

Die Crystal Castles aus Toronto waren die Elektro-Pop-Sensation 2008. Noch nie klang das Genre so zerrissen, so abgründig, so zerstört. Auf ihrer Debüt-Single "Alice Practice" schreit Sängerin Alice Glass gegen das bratzige, elektronische Fipsen ihres Partners Ethan Kath an. Bis dahin glaubte die elektronische Musik an die Schönheit ihrer Mittel, ein Groove sollte modern und makellos sein wie ein Hochhaus von Walter Gropius. Bei den Crystal Castles quälen nicht einzelne Klänge, sondern die Musik als Ganzes.

Der karikaturhaften Stimme steht die surreale Monstrosität der elektronischen Klänge gegenüber. Diese Musik ist impertinent, aber egal, wie sehr man den Lautstärke-Regler aufdreht, klingt sie doch fern und unterdrückt. Dezentriert wie die Psyche eines Borderline-Patienten hat sie den ultradüsteren, apokalyptischen Ton vorgegeben, der die elektronische Musik bis heute bestimmt. Der britische New Musical Express wählte ihr Debüt unter die fünfzig wichtigsten Alben des Jahrzehnts. Der vorläufige Höhepunkt ihrer Karriere war ein Duett mit Robert Smith von The Cure. Nicht ihr elektronischer Punk im engeren Sinn, sondern ihr freie, scheinbar ungeordnete Montage von Klängen und Stimmen machte sie zum Vorbild für viele in diesem Jahr erfolgreiche Künstlern, wie Grimes oder Laurel Halo.

Halo geht noch weiter und bringt folkige Song-Fetzen und die Bässe des Dubstep ohne erkennbaren Bezug zusammen. Musik entsteht da höchstens im Nachhall. So ist die Botschaft der Crystal Castles angekommen. Sie selbst sind gar nicht mehr so notwendig: Auf "(III)" (Fiction) haben Wut und Aggression der Erstarrung Platz gemacht.

Wenn Sie diese Songs nicht hören können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.