Deutsche Sprache "Die deutsche Sprache stößt Teile der verkrusteten Grammatik ab"

Wie sprechen wir in 50 Jahren? Verflacht die deutsche Sprache? Linguist Uwe Hinrichs erklärt, was Einwanderung mit Sprachwandel zu tun hat - und wann der Genitiv verschwindet.

Interview von Johanna Bruckner

Dass sich unsere Sprache verändert, lässt sich überall im Alltag erleben: auf Schulhöfen, in Cafés und im Gespräch mit Nachbarn. Höchste Zeit für ein Gespräch mit Uwe Hinrichs, Professor für Südslavische Sprach- und Übersetzungswissenschaft an der Universität Leipzig. Der Linguist sieht den Sprachwandel im Gegensatz zu seinen Kollegen positiv. Sein Buch "Multi Kulti Deutsch: Wie Migration die deutsche Sprache verändert" ist 2013 in der Beck'schen Reihe erschienen.

SZ.de: Herr Hinrichs, gibt es einen sprachlichen Fehler, der Sie ärgert?

Uwe Hinrichs: Wenn bei Restaurantnamen wie "Kathrin's Depot" ein falscher Apostroph steht - das tut meinem Auge weh. Aber grundsätzlich würde ich sagen, dass sich meine Ohren sehr schnell an sprachliche Veränderungen gewöhnen. Ich versuche, das nicht zu verurteilen, sondern erst einmal zu registrieren. Kein Fehler ist zufällig.

Wie meinen Sie das?

Jeder sprachliche Fehler lässt sich auf gesellschaftliche Veränderungen zurückführen oder deutet künftige Veränderungen an. Wir haben seit 50 Jahren Migration. Es gibt Germanisten, die sagen, dass das Deutsche in eine neue Phase eingetreten ist. Alle Migrationsbewegungen davor waren geografisch begrenzt, sie veränderten die Sprachsituation im Prinzip nicht. Das ist seit den Gastarbeitern und Folgegenerationen anders. Die Schere zwischen dem Mündlichen und dem Schriftlichen entwickelt sich immer weiter auseinander.

"Aktuell spielen alle Parteien der AfD in die Hände"

In Talkshows sind vor allem die Kampfbegriffe der Rechtspopulisten präsent. Linguistin Elisabeth Wehling erklärt, wieso das gefährlich ist - und warum rationale Politiker die Menschen nicht erreichen. Interview von Johanna Bruckner mehr ...

Wie äußert sich das?

Es gibt ein mündliches Deutsch, das nicht festgelegten Regeln folgt, wofür es keine Grammatik gibt. Nehmen Sie die "Allereinzigste": Diesen doppelten Superlativ werden Sie den Leuten nie austreiben können, weil Dopplung einfach zum Sprechen dazugehört. Demgegenüber steht das traditionelle, philosophisch behaftete, hochgrammatische Hochdeutsch.

Die Diskussion um Sprachwandel wird emotional geführt, viele Kritiker beklagen eine Verflachung der deutschen Sprache.

Diesen Kulturpessimismus halte ich für nicht angebracht. Ja, die deutsche Sprache wird durch den ständigen Sprachkontakt - also das Aufeinandertreffen mit anderen Sprachen - einfacher. Sie befreit sich von ihrem schweren hochsprachlichen Erbe, stößt Teile der verkrusteten Grammatik ab. Dadurch wird sie flexibler, effektiver, besser handhabbar. Sprache dient in erster Linie der Verständigung. Und zur Verständigung reicht es vollkommen zu sagen: Eine Maßnahme machen, einen Film machen, ein Tor machen - Verben wie durchführen, drehen und schießen braucht es nicht unbedingt.

Wie werden wir in 50 Jahren sprechen?

Ich beobachte drei Trends. Der erste, die Anglisierung, hält schon eine Zeit lang an und wird fortschreiten. Immer mehr englische Redewendungen wandern ins Deutsche ein, beispielsweise über die Synchronisation von Filmen und Serien - das nehmen wir häufig gar nicht bewusst wahr. "Wir hatten Spaß", "Es macht Sinn", "Ich bin da ganz bei Ihnen", "Willst du drüber reden?" - von diesen Versatzstücken wird es immer mehr geben. Außerdem hören Sie immer häufiger Steigerungsformen, die an den angloamerikanischen Sprachgebrauch angelehnt sind.