Unsere neue Seite Schöner, schlichter, besser

Aus sueddeutsche.de wird Süddeutsche.de - und noch mehr ändert sich 2012. Wir haben auf Sie gehört und unsere Seite an entscheidenden Stellen entschlackt, verschönert, modernisiert. Außerdem neu: die Rubriken Bildung, Gesundheit, ein Digitalblog, der zentrale Twitter-Account @sz und vieles mehr. Aber sehen Sie selbst.

Von Stefan Plöchinger
Willkommen mit mehr Weißraum

Das neue Logo unserer Seite - schwarz-weiß, schön schlicht.

(Foto: Süddeutsche.de)

Liebe Leserinnen und Leser,

willkommen bei Süddeutsche.de!

Wir haben zum Jahreswechsel für Sie aufgeräumt: den Kopf unserer Seite entschlackt, den Namen leicht verändert, die Rubriken in der unteren Hälfte der Seite logischer und übersichtlicher angeordnet, und wir starten unter anderem ein Digitalblog sowie die Rubriken Gesundheit und Bildung. Aber von vorne:

[] Süddeutsche.de statt sueddeutsche.de: Die erste Neuerung fällt Ihnen vermutlich auf den ersten Blick auf - wir nähern unseren Schriftzug an jenen der Süddeutschen Zeitung an, schwarz auf weiß, schön schlicht und mit der historischen Unterzeile "Neueste Nachrichten". Oft werden wir gefragt: Warum eigentlich "Süddeutsche.de" und nicht "Süddeutsche Zeitung"? Weil es sich nicht um die komplette tägliche SZ mit Hunderten Artikeln, Analysen, Hintergründen und viel Lesestoff handelt (die Sie ja auch digital kaufen können, als E-Paper oder iPad-App). Sondern um das minutenaktuelle Nachrichtenportal der SZ, das Sie immer auf den neuesten Stand bringt. Hier ist die Süddeutsche ein Livemedium, und Sie sehen das auf der neuen Homepage auch an einem Detail: Die Uhr in der Unterzeile tickt.

[] sz.de, süddeutsche.de oder Süddeutsche.de können Sie in Ihrem Browser gerne auch eingeben, um zu uns zu kommen - wie immer es für Sie praktischer ist.

[] @SZ ist unser neuer zentraler Twitter-Kanal: Hier twittert die Redaktion mit Ihnen, und Sie können Kontakt zu uns aufnehmen. @SZblog heißt außerdem der Redaktionsblog unserer Nachrichtenseite, in dem wir Sie künftig über Neuigkeiten und Debatten in unserer Redaktion informieren. Dieser Artikel hier eröffnet das neue Format. Wir werden auch auf unserer neuen Google-Plus-Seite und auf Facebook mit Ihnen diskutieren - unter anderem über das Redesign unserer Homepage.

[] Aktuelle Themen und Updates: Die komplette Navigation unserer Seite ist simpler geworden. Die meistgenutzten Rubriken von Süddeutsche.de finden Sie gleich in der ersten Zeile unter dem Logo, die weiteren Rubriken nach einem Klick auf "mehr". Darunter finden Sie auf der Startseite aktuelle Themen, über die Sie sich mit einem Klick kompakt informieren können, und Links zu unseren Newslettern, Apps und unseren Angeboten auf Twitter, Facebook und Google Plus. Über all diese Services können Sie News-Updates beziehen und sich immer über die neuesten Nachrichten auf dem Laufenden halten. Probieren Sie's aus!

[] Mehr Übersicht und ein buntes Magazin: Einer der häufigsten Kritikpunkte an sueddeutsche.de war die chaotische Anordnung der 23 Rubriken in der unteren Seitenhälfte, von Politik bis Reise. Bei Süddeutsche.de kehrt nun Ordnung ein. Alles steht in einer Spalte untereinander statt in zwei durcheinander; verwandte Rubriken wie Kultur und Medien werden auf der Homepage zu einer gebündelt; andere wie München und Bayern werden als lokaler Orientierungspunkt in blauer Farbe herausgestellt. Gegen Ende der Seite finden Sie einen ziemlich guten Grund, bis ganz nach unten zu scrollen. Dort steht ein senfgelber, einzigartiger Magazinbereich, der mit Inhalten des SZ Magazins und unserer jungen Community jetzt.de angereichert wird: Die Ressorts Auto, Reise, Leben (für zwischenmenschliche Themen) und Stil (für Lifestyle) erzählen von den schöneren Seiten des Lebens. Darunter Lustiges, Spiele und unser etabliertes Fotoformat Bilder des Tages - so wird unsere Seite rund.

[] Neu: Digitalblog, Gesundheit und Bildung. Optik ist nicht alles, am Ende kommen Sie wegen des Journalismus zu uns - und hier bieten wir Ihnen künftig mehr. Wir starten ein aktuelles Blog über Neuerungen aus der digitalen Welt. Debatten über Chancen und Risiken, Fundstücke aus dem Internet, kurze und knackige News über Technik und Gadgets: Im neuen Digitalblog (das auch eine Präsenz auf Google Plus hat) wollen wir nicht nur den digitalen Wandel der Gesellschaft und die anhaltenden technischen Revolutionen begleiten, sondern auch die digitalen Debatten spiegeln und mit eigenen Gedanken anreichern. Das ist nicht das einzige Blog, das wir 2012 starten - lassen Sie sich überraschen. Außerdem bündeln und verstärken wir unsere Berichterstattung über Gesundheit und Bildung künftig in eigenen Rubriken (bei den Schwesterrubriken Wissen und Karriere), weil wir hier großes Interesse bei Ihnen festgestellt haben.

[] Mehr von dem, was Sie interessiert: Bei jeder Rubrik in der unteren Homepage-Hälfte können Sie jetzt "mehr" drücken - schon sehen Sie mehr Politik, mehr Sport, mehr München, was immer Sie interessiert. Ihr Browser merkt sich die Einstellung.

[] Mehr Platz, und ab in die Mitte! Unsere Seite ist noch mal ein kleines Stück breiter geworden, weil die Monitore immer breiter werden und die Bildschirme eine immer bessere Auflösung haben. Das war der dringende Wunsch vieler Leser - wie auch eine weitere Neuerung: Die Seite ist zentriert. Wenn Ihr Bildschirm größer ist als unsere Homepage, steht sie ab sofort in der Mitte und wirkt dadurch gleich viel angenehmer.

[] Weniger, dafür größere Anzeigen: Mit unserem neuen Vermarkter iq digital haben wir die Reklameplätze auf der Seite reduziert. Sie sollen weniger Werbung zu sehen bekommen, die verbleibende darf dafür größer werden - weniger ist auch für unsere Werbekunden mehr, glauben wir. Schließlich finanzieren wir unsere Nachrichtenseite ausschließlich über Anzeigen und zählen darauf, dass sich unsere Leser nicht davon gestört fühlen und sie nicht ausblenden.

[] Größere Bilder: Unsere Fotostrecken waren ebenfalls noch für die kleineren Bildschirme optimiert, wie sie vor Jahren üblich waren - heute ist die Erwartung vieler Leser eine andere. Fotos sollen raumgreifend zu sehen sein und wirken können. Wir haben die Bilder vergrößert und unser Fotostrecken-Layout generell aufgeräumt.

Sie sehen, vieles ist neu, eines aber bleibt - der SZ-Journalismus, dessenthalben Sie zu uns auf die Seite kommen.

Uns war es wichtig, Ihre Wünsche in das neue Seitendesign einfließen zu lassen, haben uns das Feedback der vergangenen Monate genau angesehen und sind behutsam vorgegangen. Schauen Sie mal in das Internet-Archiv namens Wayback Machine, und Sie werden feststellen: Wir haben im Jahr 2011 in mehreren kleinen Schritten unsere Homepage so modernisiert, dass sie heute ganz anders aussieht als vor einem Jahr. Aber es war keine Revolution, sondern eine Evolution. Übrigens auch auf unserer mobilen Webseite, die parallel immer mitverbessert wird.

So werden wir 2012 weitermachen: in kleinen Schritten immer ein bisschen besser werden. Dafür interessiert uns nun wiederum Ihr Feedback: Was finden Sie gelungen, wo würden Sie nachbessern, oder haben Sie sogar ein technisches Problem entdeckt? Schreiben Sie mir an hallo@sueddeutsche.de, twittern Sie mich unter @ploechinger an oder künftig immer gern unsere Redaktion unter @sz, schauen Sie auf unserer Facebook-Seite vorbei oder bei Google Plus: Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Und nun viel Lesefreude mit der neuen Homepage,

auf ein gutes 2012,

Ihr Stefan Plöchinger