Ideenmanagement Geld für Geistesblitze

Immer mehr Firmen setzen auf die Ideen ihrer Mitarbeiter und sparen damit jährlich Hunderte Millionen Euro. Wie Ideenmanagement Unternehmen voranbringt - und warum Mitarbeiter ihre Idee nicht jedem verraten sollten.

Von Karin Janker

Die Veränderung ist winzig klein: Drei millimetergroße Noppen im Blech der Autotür verhindern, dass sie verrutscht, während der Kleber aushärtet. Früher setzte hier eine teure Laserlöt-Station eine provisorische Naht. Doch der Laser hat ausgedient, seit Stephan Blank und Friedhelm Schulz die Idee mit den Noppen hatten. Der Einfall der beiden Industriemechaniker wurde im Mercedes-Werk Sindelfingen 2013 zur "Idee des Jahres" gekürt und brachte den beiden Kollegen eine stattliche Prämie ein.

Die unscheinbaren Noppen sind ein Beispiel für erfolgreiches Ideenmanagement - ein Schlagwort, das in vielen Unternehmen immer wichtiger wird. Und ein Bereich, in dem noch immer erhebliches Ausbaupotenzial besteht. Früher firmierte das Ideenmanagement unter dem Namen "Betriebliches Vorschlagswesen" und bestand in den meisten Firmen aus kleinen, oft roten Briefkästen, in die Mitarbeiter ihre Verbesserungsvorschläge einwerfen konnten. Das Rot sollte suggerieren, dass ihre Ideen für wichtig gehalten wurden. In der Realität allerdings dauerte es oft viel zu lange, bis die Unternehmen auf die Vorschläge reagierten und etwas in Gang kam - wenn die Mitarbeiter überhaupt Gehör fanden.

Das ändert sich seit einigen Jahren: Immer mehr Unternehmen erkennen das Potenzial, das in den Köpfen ihrer Mitarbeiter schlummert und das ihnen bares Geld einbringen kann. Daimler zum Beispiel sparte im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge fast 75 Millionen Euro dank dem Erfindergeist so manches Mitarbeiters - und belohnte diesen Einfallsreichtum mit insgesamt 20 Millionen Euro, die als Prämien ausgezahlt wurden. Die meisten Ideen kämen aus der Produktion, von Praktikern, die jeden Tag mitanpacken, so das Unternehmen.

Besonders erfolgreich etabliert sich das Ideenmanagement derzeit in mittelständischen Betrieben: Das Zentrum Ideenmanagement schätzt, dass etwa 70 Prozent der Mittelständler darauf setzen. Einer Studie des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (DIB) zufolge gehen in Betrieben mit weniger als 1000 Mitarbeitern im Vergleich besonders viele Vorschläge pro Mitarbeiter ein. Hier gelingt es offenbar am besten, die Arbeitnehmer zu aktivieren.

Feedback motiviert zur Beteiligung

Für Friedhelm Schulz und Stephan Blank, die seit mehr als 20 Jahren bei Daimler im Team arbeiten, war es nicht die erste erfolgreich eingereichte Idee. Das Tüfteln liegt ihnen. Ihr Meister Uwe Rothenburger erzählt, dass die beiden an den Noppen für die Türen lange herumbastelten. "Ich selbst hatte auch schon mal eine Idee, die prämiert wurde. Das ist zwar schon lange her, aber ich erinnere mich noch gut daran und unterstütze Mitarbeiter, die eigene Ideen und Vorschläge haben - auch mit dem nötigen Freiraum", sagt Rothenburger.

Dieser ist wichtig, damit Mitarbeiter sich aktiv daran beteiligen, Abläufe, Arbeitssicherheit oder auch den Umweltschutz in einem Unternehmen zu verbessern. Mitarbeitern müsse das Gefühl vermittelt werden, dass ihre Ideen wertvoll seien, sagt Christoph Gutknecht, Leiter der Abteilung Ideenmanagement am DIB. "Befragungen von Berufseinsteigern zeigen, dass sie sich einbringen und in ihrem Unternehmen mitwirken wollen", berichtet Gutknecht. Deshalb sei es wichtig, dass Mitarbeiter für ihre Ideen Feedback erhielten und wüssten, was aus dem Vorschlag wird - im Zweifel auch, aus welchem Grund er abgelehnt wurde.

Wird die Idee allerdings angenommen und umgesetzt, erhält der Mitarbeiter in den meisten Betrieben eine Belohnung: Die Höchstprämie, die 2013 ausgezahlt wurde, betrug der DIB-Studie zufolge 266 000 Euro. Allerdings werden längst nicht alle Vorschläge so reich belohnt. Durchschnittlich bekam ein Mitarbeiter, dessen Idee erfolgreich umgesetzt und prämiert wurde, im vergangenen Jahr 84 Euro.