Warum Entschlacken Unsinn ist Mythos Entgiften

Der Bauch braucht nicht entgiftet zu werden.

(Foto: imago/Science Photo Library)

Sollten wir unseren Körper nicht regelmäßig von den Altlasten des modernen Lebens befreien? Gehört er nicht von Zeit zu Zeit entgiftet und generalsaniert? Nein. Sieben Gründe, warum Entschlacken Humbug ist.

Von Berit Uhlmann

Was essen wir den ganzen Tag lang für ungesunde Speisen. Wieviel Alkohol fließt an unseren Abenden. Und wie lange sitzen wir Tag für Tag träge in Büro, Wohnung und Auto. Da kommt die Idee ganz recht, der Körper müsse nun schleunigst von seinen Altlasten befreit, entgiftet, entschlackt und generalsaniert werden.

Tatsächlich versprechen einige Methoden Läuterung von all den überflüssigen Belastungen - vor allem, indem sie den Verdauungstrakt von oben und unten einer Art Grundreinigung unterziehen. Leider ist die Idee, den Körper durch Fasten und massenhafte Flüssigkeitszufuhr entschlacken zu müssen, blanker Unsinn. Hier sind die Gründe.

Der Darm ist kein Ofenrohr

In den 30er Jahren befand der Arzt Otto Buchinger, der Körper und in ihm ganz besonders der Darm müsse von Zeit zu Zeit wie ein Ofen gründlich von seinen Schlacken gereinigt werden, um besser zu ziehen. Das Bild mag eindrücklich sein, stimmig ist es nicht. Denn der Darm hat nichts gemein mit einem steifen Ofenrohr, an dessen Wänden Unrat festklebt. Vielmehr halten Muskeln seinen Inhalt permanent in Bewegung. Spezialisierte Zellen bilden Schleim, damit die Nahrung durch den Verdauungskanal hindurchgleiten kann. Die Schleimhaut des Dünndarms stößt immerfort Zellen ab. Da setzt sich nichts fest.

Die absonderlichsten Abnehmversuche

mehr...

Es gibt keine Schlacken im Körper

Der Darminhalt hat nichts mit den harten Brocken einer Ofenschlacke zu tun. Er ist durchsetzt von etwa sieben Litern Verdauungssäften, einem fein austarierten Gemisch, das mehrere Organe bereitstellen. Zugleich betreibt der Darm einigen Aufwand, um den Nahrungsresten gegen Ende des Verdauungsvorgang den Großteil dieser Flüssigkeit wieder zu entziehen und sie damit für die Ausscheidung vorzubereiten. Es gibt keinen plausiblen Grund, diese natürlichen Vorgänge zu stören, indem von oben oder unten Wasser nachgefüllt wird.

Nun mögen Naturheilkundler einwenden, die Schlacken sollte man nicht so wörtlich nehmen, sie seien doch bloß eine Metapher für all das Chemische und Ungesunde in unserer Nahrung, das sich im Körper ansammle. Doch auch für diese Annahme gibt es keine Belege: "In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden", stellt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) klar.

Kein Nutzen ist nachgewiesen

Die Liste der Leiden, die sich durch die Darmbehandlungen angeblich lindern lassen soll, ist lang: Allergien, allerlei Schmerzen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Infektionen, Konzentrationsschwäche und vieles mehr.

Doch: "Viele positive Wirkungen des Heilfastens sind wissenschaftlich kaum oder nur ungenügend belegt. Der in Zusammehang mit dem Heilfasten immer wieder genannte Begriff 'Entschlacken' ist wissenschaftlich nicht begründbar", schreibt die DGE.

Edzard Ernst, Naturmediziner aus dem britischen Exeter, hat sich 2010 die Studienlage zu den als Colon-Hydro-Therapie vornehm umschriebenen Einläufen angesehen. Allenfalls bei einigen Fällen von schwerer Verstopfung könnten sie kurzfristige Erleichterung bringen. Für darüber hinausgehende Wirkungen auf den gesamten Organismus ließ sich keine einzige kontrollierte Studie finden, schreibt der Arzt.

Komplett in den Bereich der Geschäftemacherei gehören so genannte "Detox"-Anwendungen, wie spezielle Getränke, Pülverchen oder "Entgiftungs"-Pflaster. Als die britische Wissenschaftlerorganisation "Voice of Young Science" 2009 den Markt analysierte, stellte sie fest, dass keine zwei Hersteller die selbe Definition davon hatten, was unter "Entgiften" zu verstehen sei. Auch wenn die Werbung für diese Produkte mitunter wissenschenschafltiche Begriffe verwendete, hatte kein Anbieter Wirknachweise zu bieten. Als die Nachwuchsforscher bei den Herstellern nachfragten, räumten die meisten ein, dass es sich bei dem als "Detox" angepriesenen Methoden eher um profane Dinge wie waschen, bürsten oder Tee trinken handelt.