Patientensicherheit Sauberes Wissen für die Medizin

Seit 2011 wurden 48 Arzneimittel in Deutschland beschleunigt zugelassen, bei 21 davon konnte ein zusätzlicher Nutzen nicht belegt oder nicht quantifiziert werden.

(Foto: dpa)
  • Das Freiburger Cochrane-Zentrum wird vom Gesundheitsministerium nun mit einer Million Euro pro Jahr gefördert.
  • Die Einrichtung filtert die wenigen seriösen und zuverlässigen Beiträge aus dem Wust mittelmäßiger Studien, einseitiger Fallberichte und schlechter Fachartikel heraus.
  • Sie kämpft dagegen an, dass neue Medikamente immer schneller zugelassen werden, ohne dass deren Sicherheit und Zuverlässigkeit ausreichend geprüft wäre.
Von Werner Bartens

Ob es ein Anlass zum Feiern ist oder höchste Alarmstufe, kommt auf die Perspektive an. Jedenfalls wurde es Zeit, dass die Arbeit des 1998 gegründeten Cochrane-Zentrums in Freiburg, die zuvor mit kurzfristigen Projekt-Finanzierungen gesichert werden musste, endlich dauerhaft verstetigt ist. Die dafür ins Leben gerufene Cochrane-Stiftung erhält für mindestens zehn Jahre eine Million Euro jährlich vom Gesundheitsministerium. "Wir brauchen unabhängige Forschung, die den Stand der Erkenntnisse immer wieder wissenschaftlich auf den Prüfstand stellt und uns so verlässliche Informationen über die besten Behandlungsmethoden liefert", begründet Gesundheitsminister Hermann Gröhe die Förderung.

Schließlich gewährleistet ein ärztliches Vorgehen gemäß den Kriterien der Evidenzbasierten Medizin (EbM), wie sie Cochrane-Zentren weltweit anbieten, eine dauerhafte Qualitätskontrolle medizinischen Wissens. Aus dem Wust mittelmäßiger Studien, einseitiger Fallberichte und schlechter Fachartikel werden die wenigen seriösen und zuverlässigen Beiträge herausgefiltert. Nachdem die Spreu vom Weizen getrennt ist, erstellen Wissenschaftler weltweit Zusammenfassungen der besten verfügbaren Beweise und Belege (englisch: evidence) als Basis für die optimale medizinische Versorgung.

"Im 19. Jahrhundert war sauberes Wasser die wichtigste Ressource für Gesundheit, im 21. Jahrhundert ist es sauberes Wissen."

Davon zu wissen und sich nach dem Stand der EbM zu richten, wäre für Ärzte so wichtig wie für Mathematiker das Einmaleins oder für Schriftsteller die Grammatik. Ökonomische Fehlanreize, PR-Gläubigkeit und Bequemlichkeit führen jedoch dazu, dass etliche Ärzte zwar die Prinzipien der EbM beschwören, aber noch viel zu wenige sie in der Praxis anwenden.

"Die Stiftung ist in höchstem Maße für optimale Entscheidungen in der Patientenversorgung nötig", sagt Günther Jonitz, Präsident der Berliner Ärztekammer. "Im 19. Jahrhundert war sauberes Wasser die wichtigste Ressource für Gesundheit, im 21. Jahrhundert ist es sauberes Wissen." Verlässliche und leicht zugängliche Gesundheitsinformationen, die frei sind von kommerziellem Einfluss oder anderen Interessenkonflikten, etwa durch die Pharmaindustrie, sind wichtiger denn je.

Neue Medikamente werden immer schneller zugelassen, ohne dass ihre Sicherheit und Zuverlässigkeit ausreichend geprüft wäre

"Die Machete von Cochrane räumt auf im Dschungel der medizinischen Studien", sagt Gerd Antes. Der langjährige Chef des Cochrane-Zentrums wird auch wissenschaftlicher Leiter der Stiftung. "Es gibt unglaublich viel Mittelmaß und Schlechtes, das sich medizinisches Wissen nennt. Es geht darum, in diesem riesigen Steinbruch die Schätze der Erkenntnis zu bergen."

Wie viel hier noch zu tun ist und dass "dunkle Wolken" die EbM verhüllen, zeigte allerdings Wolf-Dieter Ludwig auf. Der langjährige Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft bezweifelt, dass die evidenzbasierte Medizin den klinischen Alltag bisher genügend durchdrungen hat. "Wir haben zu viele neue Arzneimittel mit unklarer Wirkung und zu viele einseitige Ergebnisse", so der Berliner Krebsmediziner. "Das führt zu immer höheren Kosten, ohne dass wir wissen, was es den Patienten bringt."

Ludwig führte anhand vieler Beispiele aus, dass in den USA wie in Europa neue Medikamente immer schneller zugelassen werden und damit auf den Markt kommen, ohne dass ihre Sicherheit und Zuverlässigkeit ausreichend geprüft wäre. Diese Beschleunigung sei von der Industrie gewollt und teilweise politisch gefördert. "Aber wir befinden uns im Blindflug, weil wir keine Evidenz zur Wirksamkeit und dem richtigen Einsatz der Mittel haben", so Ludwig. "Wir wissen herzlich wenig."