Kritik am Pflegenotstand "Solche Pflege ist Folter"

Wenn das Personal besonders knapp ist, werden die alten Menschen einfach im Bett liegen gelassen.

Wer im Alter gut gepflegt sein will, muss jetzt für andere Zustände eintreten: Claus Fussek und Gottlob Schober prangern in ihrem neuen Buch an, wie deutsche Altenheime mit ihren Insassen umgehen. Ihr Werk ist Streitschrift und Mahnung zugleich.

Von Nina von Hardenberg

Sprache ist der Schlüssel zur Verständigung. In vielen deutschen Pflegeheimen aber herrscht Sprachlosigkeit. "Das Schlimmste ist, dass kaum einer von denen Deutsch spricht", klagt eine Heimbewohnerin in Claus Fusseks und Gottlob Schobers neuem Buch. Egal, ob sie eine Bitte habe, über Schmerzen klage oder einfach nur reden wolle, man verstehe sie nicht. Die Antwort der Pflegerin sei stets "okay". Die Schwester kenne eben nur das Wort okay, so die Bewohnerin: "Aber nichts ist okay, und ich bin unendlich alleine."

Nichts ist okay - So hätte auch der Titel des ganzen Buchs lauten können, dieser Klageschrift, in der sich die beiden Autoren den Missständen in deutschen Pflegeheimen widmen. Es ist ein Thema, das den Fernsehjournalisten Schober und den Pflegekritiker Fussek seit Langem beschäftigt. 2008 haben die beiden in dem Bestseller "Im Netz der Pflegemafia" ausführlich die unwürdigen Zustände in der Pflege beschrieben.

Fünf Jahre später müssen sie nun feststellen, dass sich fast nichts geändert hat. Nach wie vor verpasst man bettlägerigen Menschen in Heimen Windeln, weil keiner Zeit hat, ihnen eine Bettpfanne zu bringen. Nach wie vor werden viele von ihnen mit Medikamenten ruhiggestellt und mit Gurten in den Betten festgebunden. Und immer noch sind Pfleger überlastet: "Habe entsetzt miterlebt, wie eine über Wochen überforderte, examinierte Pflegekraft einen Bewohner auf die Stirn schlug, weil dieser eingekotet war", heißt es etwa in dem Bericht einer Pflegerin. Und weiter: "Wenn Personalmangel (herrscht), dann bleiben Bewohner im Bett oder werden vor dem Abendessen ins Bett gebracht! Eine zugeklappte Stulle tut es dann auch!"

"Wird im Krankenhaus gespart, geht das auf Kosten der Patienten"

Patienten brauchen Geduld und Fürsprache. Der Pflegenotstand in den Krankenhäusern führt zu menschlicher und körperlicher Vernachlässigung. Welche konkreten Folgen haben die Sparmaßnahmen für kranke Menschen? mehr ...