Drei Chirurgen im Gespräch "Wir mögen kein Fett"

Zusammen mehr als hundert Jahre Berufs­erfahrung mit Klemmen, Zangen und Skalpell: Hartwig Bauer (links), Helmut Wolff (Mitte) und ­Matthias Rothmund. Ihr ­erster Eingriff war ­jeweils eine Blinddarmoperation.

(Foto: Julian Baumann)

Drei ehe­malige Chirurgen sprechen über den Mythos ihres Berufes, überflüssige Operationen und die Schwierigkeiten mit sehr dicken Patienten

Interview: Werner Bartens und Rainer Stadler, SZ-Magazin

SZ-MAGAZIN Sie haben alle drei ein Leben lang als Chirurg gearbeitet. Warum dieser Beruf? Ein Kindheitstraum?

HARTWIG BAUER Ich war früher sportlich sehr aktiv, Leichtathletik, Bergsteigen, Skifahren, und wurde immer wieder von Verletzungen heimgesucht. Das führte zwangsläufig zu einigen Krankenhausaufenthalten - und dabei hat mir die Chirurgieimponiert.

HELMUT WOLFF Ich stamme aus einer Bauernfamilie, daher habe ich mich für Landwirtschaft interessiert. Aber Freunde überzeugten mich, doch gemeinsam Medizin zu studieren. Da habe ich gedacht, versuch es erst mal in ...