Gefälschtes Gold Großes Geschäft mit falschem Gold

Echtes Gold ist ohne die Hilfe eines Fachmanns von einer Fälschung kaum zu unterscheiden. Symbolbild aufgenommen in der Bundesbank in Frankfurt am Main

(Foto: dpa)

Ein Goldbarren für ein Drittel seines Wertes? Im Internet wird derzeit viel Unechtes als Edelmetall angeboten. Für die abgezockten Käufer sind die Fälschungen kaum zu erkennen.

Von Harald Freiberger

Daniel Schröder klappt sein Schatzkästchen auf und zieht einen kleinen Goldbarren heraus. Er ist in Plastik eingeschweißt, "The Perth Mint Australia" steht darauf. "Sieht echt aus, die Farbe, das Gewicht, alles passt", sagt der Mann, der beim Münchner Edelmetallhändler Pro Aurum die Echtheit der Ware prüft. Dann aber dreht er das Stück und deutet auf den Rand. "Fast doppelt so dick wie echtes Gold", sagt Schröder und fügt trocken hinzu: "Da wollte jemand am Material sparen."

Fälschungen wie diese sind in den vergangenen Wochen häufiger bei Edelmetallhändlern aufgetaucht. Der Barren besteht aus Messing und ist nur mit einer dünnen Goldschicht überzogen. Und da Messing viel leichter ist als Gold, musste man es eben ein bisschen dicker machen. Ende Januar ersteigerte ein Schnäppchenjäger im Internet auf der Handelsplattform Ebay einen solchen Perth-Mint-Barren vom Gewicht einer Feinunze (31,1 Gramm) für 367 Euro. Auf die Idee, dass daran etwas faul sein könnte, kam er nicht. Gemessen am aktuellen Goldkurs wäre ein echter Barren 1163 Euro wert gewesen - dreimal so viel.

Eine Bank lehnt Münzen ab - und erntet Empörung

Die Sparda Hannover nimmt in vielen Filialen kein Hartgeld mehr an. Ein Bericht darüber erzeugt Wirbel, doch der ist ziemlich übertrieben. Von Jan Schmidbauer mehr ...

"Die Fälschungen werden immer raffinierter", sagt Waldemar Meyer, Chef der Initiative "Deutsche Edelmetall Gesellschaft". Neben den Perth-Mint-Barren tauchten unter anderem auch eingeschweißte Umicore-Barren als Fälschungen auf. Neueste Masche sei es, zur Ware den gefälschten Kaufbeleg eines renommierten Händlers oder einer Bank zu präsentieren. Und oft gibt es dazu noch Zertifikate, die ebenfalls gefälscht sind. "Beim Goldkauf zählt immer das Material, nie irgendein Papier, das dabei liegt", sagt Meyer.

Betrug ist es erst, wenn die Stücke als echt verkauft werden

Ein großer Teil der Fälschungen stammt aus China, die Stücke werden dort massenhaft hergestellt. Vor fünf Jahren liberalisierte das Land den Handel mit dem Edelmetall. Seitdem lohnt sich das Geschäft für Betrüger noch mehr. Der Zoll unternimmt nichts dagegen. Solange die Fälschungen als "Kopien" deklariert sind, ist nichts Illegales daran, sie auszuführen. Sie dienen auch als Dekoware für das Schaufenster von Juwelieren.

Zum Betrug wird es erst dann, wenn die Stücke als echt verkauft werden. Die Anbieter im Internet erfinden dazu gern Geschichten. Einer schrieb, er habe das Gold auf dem Dachboden einer verstorbenen Tante gefunden und wolle es loswerden, deshalb gebe er es billiger ab. "Gerade wenn sie im Internet kaufen, handeln manche nach dem Motto: Gier frisst Hirn", sagt Experte Meyer. Dabei müsse jedem Käufer klar sein, dass nie jemand echtes Gold unter dem aktuellen Kurs verkaufe, zumal bei Ebay auch noch Gebühren draufkämen. Fachleute empfehlen, Gold ausschließlich bei Banken oder erfahrenen Händlern zu kaufen, nicht im Internet und auch nicht an Autobahnraststätten, wo es gelegentlich günstig angeboten wird.