Youtube Der neueste Trend: Verleumdung

David Hogg überlebte das Massaker von Parkland. Er wurde zu einem der Gesichter der neuen Anti-Waffen-Bewegung in den USA.

(Foto: AP)

Automatische Hitlisten auf Youtube fördern Falschnachrichten. Das zeigt sich an einem Hetzvideo gegen einen Überlebenden des Parkland-Massenmordes.

Von Bernd Graff

Es sind Schüler, die gerade in beeindruckender Weise auf die dringend notwendige Verschärfung der US-amerikanischen Waffengesetze hinweisen. Schüler, die nach den Morden an der Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida, als Überlebende des Massakers die ideologische Verbrämung des Fetischs Waffe in den USA anprangern. Nie geriet der Protest gegen die Waffenlobbyisten eindrucksvoller. Und genau darum werden diese Schüler nun zu Zielscheiben für allfällige Verschwörungstheoretiker und Trolle in den sozialen Medien. Von "Krisen-Schauspielern" schwadronieren etwa die ultraradikalen Pöbler der Alt-Right-Bewegung.

Gerade haben sie sich auf den 17-jährigen David Hogg gestürzt, einen Überlebenden des Massakers. Hogg war 2017, lange vor seinen aktuellen Statements in Florida, in einem in Kalifornien aufgenommenen Fernseh-Interview zu sehen, er ist Sohn eines ehemaligen FBI-Angestellten. Dieses 2017er-Video wurde von Alt-Right ausgegraben und auf Youtube mit dem Vermerk gepostet: Komisch, dass er fürs Fernsehen von Küste zu Küste reist. Ein gefundenes Fressen für Verschwörungsliebhaber, die hier eine Story wittern vom FBI-Sohn, der von Kalifornien nach Florida geschickt wird, um dort als fingierter Zeuge Stimmung gegen die lieben Waffen zu machen. Dieses Video schaffte es binnen kürzester Zeit zu einem der meistgesehenen im Netz, ja, es wurde als "Top Spot" zum bedeutendsten "Trendvideo" auf Youtube.

Youtube, Facebook, Instagram, Twitter fielen durch "trendige" Desinformations-Kampagnen auf

Dieses absurde Ranking rückte einmal mehr die Algorithmen der a-sozialen Medien in den Fokus, die solches Geraune nach oben schießen lassen und so erst dafür sorgen, dass sie zu den Zentren der Aufmerksamkeit werden, die der Trend vorab schon behauptet. Youtube bildet keine Ausnahme, Facebook, Instagram und Twitter sind schon durch "trendige" Desinformationskampagnen aufgefallen. Die Selbstreinigungskräfte der digitalen Zentralorgane sind also hundsmiserabel. Trotz gegenteiliger Zusicherungen der Betreiber.

Darum haben führende US-Medien, Washington Post, New York Times und Wired, diesen Irrsinn falscher Trends analysiert und Position gegen die "Ökosysteme der Verschwörungstheoretiker" (Washington Post) bezogen. Die 50 "trendigsten" Videos zu den angeblichen "Crisis Actors" etwa wurden in einer Woche mehr als 50 Millionen mal angeschaut, auch deshalb so oft, weil sie zuvor schon so oft angeschaut wurden. Wired fordert folgerichtig, die "Trending Machines" endlich stillzulegen. Denn die sozialen Medien können ihren Missbrauch nicht verhindern und kommen immer zu spät, ihn zu korrigieren. Wozu, so Wired, braucht die Öffentlichkeit dann falsche Informationen darüber, was angeblich "im Trend" ist.

Youtubes Lügenalgorithmus

Ein Programmierer hat den Algorithmus von Youtube analysiert. Zeigt die Videoplattform sensationslüsterne Inhalte lieber als nüchterne Analysen? Von Michael Moorstedt mehr...