Teilfunktion für Musik und Filme Facebook soll eigene Medienplattform enthüllen

Macht Mark Zuckerberg Facebook zum Multimedia-Portal? Übereinstimmenden Berichten zufolge will der Jungmilliardär noch in dieser Woche einen Dienst vorstellen, der gemeinsames Fernsehgucken und Musikhören ermöglicht.

Die Wachstumschancen sind mit inzwischen mehr als 700 Millionen Mitgliedern fast ausgereizt, nun will Facebook offenbar alles dafür tun, die Nutzer mit neuen Funktionen langfristig an die Plattform zu binden. Wie verschiedene Medien berichten, will Firmengründer Mark Zuckerberg die Seite zum Unterhaltungsportal ausbauen. Noch in dieser Woche sollen die ersten Kooperationen bekanntgegeben werden.

Die New York Times meldet unter Berufung auf zahlreiche Branchenkenner, dass das Zuckerberg-Unternehmen auf der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 am Donnerstag einen Entertainment-Dienst vorstellen wird. Über diesen sollen Mitglieder "ihre Lieblingsmusik, Fernsehsendungen und Filme" miteinander teilen können, heißt es in der Times.

Als Partner im Musikbereich werden die Streamingdienste Spotify, Rhapsody, Rdio, MOG und das französische Portal Deezer genannt. Die New York Post berichtet, dass der amerikanische Online-Videodienst Hulu ebenfalls mit von der Partie sein wird.

In der Praxis soll der Unterhaltungsdienst folgendermaßen funktionieren: Hört ein Mitglied einen Song über Spotify, erscheint dies auf seiner Pinnwand. Klickt ein Freund nun auf die Nachricht, kann dieser das Stück ebenfalls anhören.

Bei Filmen ermöglicht eine bestehende Hulu-Integration bereits heute Facebook-Nutzern, eine bestimmte Szene aus einem Video oder einem Film zu kommentieren. Ihre Freunde gelangen, wenn sie den Eintrag auf der Pinnwand anklicken, sofort zur entsprechenden Stelle.

Keine Lizenzen für Deutschland

Weder Facebook, noch die genannten Unternehmen haben die Partnerschaften bislang bestätigt. Unklar ist auch, ob und wann die Funktionen auch für deutsche Facebook-Nutzer bereitgestellt werden.

Hierzulande sind Hulu und Spotify wegen fehlender Lizenzen noch nicht verfügbar - dies dürfte sich auch mit der Facebook-Partnerschaft nicht ändern.