Falschmeldungen im Internet Diese Karte entlarvt Gerüchte über Flüchtlinge

Hoaxmap Screenshot der Hoaxmap

(Foto: Screenshot Hoaxmap.org)

Asylbewerber rauben, morden und vergewaltigen? Die "Hoaxmap" zeigt, wo und wie Falschmeldungen in Umlauf kommen. Ein Gespräch mit der Initiatorin.

Von Simon Hurtz

Berlin: 13-Jährige von Südländern vergewaltigt. München: Bordell-Gutschein für Flüchtlinge vom Sozialamt des Freistaates Bayern. Fürstenfeldbruck: Lidl-Filiale muss wegen Diebstählen durch Asylbewerber schließen.

Diese drei Schlagzeilen haben eines gemeinsam: Sie entbehren jeder Grundlage. Trotzdem verbreiten sich solche Nachrichten zu Hunderten im Internet. Manchmal werden Informationen aus dem Zusammenhang gerissen, meist sind die vermeintlichen Schreckensnachrichten komplett erfunden.

Diese Falschmeldungen, sogenannte Hoaxes, wollte Karolin nicht länger hinnehmen. Sie hatte genug davon, dass mit Gerüchten Stimmung gegen Geflüchtete gemacht wird. Deshalb sammelt Karolin mit einem Bekannten bösartige Behauptungen über Asylsuchende und stellt diese auf einer Karte dar. Grundlage ist dabei immer ein Medienbericht, der die Falschmeldungen entlarvt. Bislang hat die Hoaxmap 187 Einträge, es werden ständig mehr.

Das Märchen von der Panzerfaust

Über Asylbewerber in Bayern sind viele Unwahrheiten im Umlauf, die Polizei setzt dagegen auf Fakten. Doch im Klima der Angst dringt sie nur schwer durch. Von Lisa Schnell mehr ...

SZ: Was war für euch der Anlass, die Hoaxmap zu starten?

Karolin: Die Idee trage ich schon länger mit mir herum. Weil es aber immer mehr Gerüchte werden und es schwer fällt, sie noch zu überblicken, musste jetzt die Karte her. Es war also nicht ein einzelner, besonders krasser Vorfall, sondern eher die Summe aller Falschmeldungen.

Hofft ihr, dass ihr damit selbsternannte besorgte Bürger aufklären könnt?

Viele sind sicherlich schwer zu erreichen, gerade durch das Lügenpresse-Narrativ. Aber nicht alle, die den Gerüchten auf den Leim gehen, sind Überzeugungstäter. Wir hoffen, dass sich einige von Fakten überzeugen lassen und ihre Meinung überdenken.

Haben soziale Medien dazu beitragen, dass so viele Falschmeldungen im Umlauf sind?

Absolut. Besonders auf Facebook verbreiten sich die Gerüchte. Hier kann jeder alles Mögliche behaupten und vermeintliche Fakten in die Welt setzen. Wem das ins Weltbild passt, der liket und teilt den Beitrag, und schon haben wieder ein paar Menschen die Bestätigung, dass Geflüchtete gefährlich sind.

Kann ich als Nutzer etwas dagegen tun, zum Beispiel durch Aufklärungsversuche direkt unter den Kommentaren?

Mit Gegenrede alleine ist es sicher nicht getan. Viele Nutzer haben aber auch Angst vor den Reaktionen, die solches Engagement auslöst. Ich kann diese Sorgen nachvollziehen.

Hat die Zahl der Hoaxes seit den Ereignissen der Silvesternacht in Köln zugenommen?

Das können wir noch nicht eindeutig beantworten, weil die Karte noch im Aufbau ist. Wir haben zahlreiche Meldungen erhalten, die wir erst noch aufnehmen müssen. Danach können wir die Daten sinnvoll analysieren. Wir wollen in Zukunft auch darstellen, wer die Gerüchte in die Welt gesetzt hat - also ob es Medien oder Privatpersonen waren. Interessant wären auch Auswertungen, ob sich aus den Daten Muster herauslesen lassen und es etwa lokale oder zeitliche Häufungen gibt.

Wie und wo sucht ihr nach Gerüchten und Falschmeldungen?

Wir schauen vor allem bei Twitter und verwenden Suchmaschinen. Seit wir die Karte gestern veröffentlicht haben, gibt es außerdem zahlreiche Einsendungen. Wer uns etwas schicken will, kann uns gerne an mail@hoaxmap.org schreiben.

Welche Rückmeldungen bekommt ihr?

Das Feedback ist bisher überwältigend positiv. Drohungen gab es bisher keine - das bleibt hoffentlich auch so.

Warum Gerüchte so mächtig sind

Einer setzt eine falsche Geschichte in die Welt - schon geht sie los, die Hysterie. Warum es so schwer ist, Schauermärchen aus der Welt zu schaffen. Kommentar von Sebastian Herrmann mehr ...