Bitkom-Umfrage Deutsche werden Fans von Verschlüsselung

Laut einer Bitkom-Studie verschlüsseln mehr Internetnutzer - auf der Konferenz des Chaos Computer Clubs dürfte die Quote der Krypto-Fans noch größer sein.

(Foto: Getty Images)

Sie wollen sich gegen die NSA wehren: Die Zahl der Krypto-Nutzer steigt deutlich an, zeigt eine neue Umfrage.

  • Die Zahl der Menschen in Deutschland, die nach eigenen Angaben Verschlüsselungsdienste nutzen, hat sich fast verdreifacht - von 6 auf 16 Prozent.
  • Viele Internetnutzer beschweren sich allerdings, dass die Programme zu schwer zu bedienen sind.

16 Prozent aller Befragten wollen Verschlüsselung nutzen

Die aktuelle Bitkom-Studie zeigt die Folgen der NSA-Affäre: Die Zahl der Menschen, die von sich selbst sagen, E-Mails zu verschlüsseln, hat sich fast verdreifacht. Vor einem Jahr gaben 6 Prozent der Befragten an, Kryptotechnik zu nutzen. Der Wert stieg nun auf 16 Prozent.

Zwar gibt die Umfrage nur wieder, was die Befragten behaupten. Ihr tatsächliches Verhalten kann davon abweichen. Zudem ist es ein Unterschied, ob man Verschlüsselungsdienste einmal ausprobiert oder ob man hauptsächlich Kryptotechnik nutzt. Die Zahl derer, die sich solche Programme installiert haben und die Zahl derer, die kontinuierlich solche Dienste nutzen, dürfte auseinanderklaffen. Denn im vergangenen Jahr wurde ausführlich über die digitale Spionage durch Geheimdienste geredet. Somit dürften viele Menschen zum ersten Mal von E-Mail-Verschlüsselung gehört haben - und diese Dienste aus Neugier ausprobiert haben.

"Eine direkte Folge der Abhöraffäre"

Trotz dieser Einschränkungen steigt offensichtlich das Interesse, die eigenen Daten zu schützen. So sieht es auch Bitkom-Chef Dieter Kempf, der den Branchenverband führt: "Die stärkere Nutzung von Diensten zur Verschlüsselung und Anonymisierung ist eine direkte Folge der Abhöraffäre".

Gerade in Deutschland wurde die Überwachung der Bürger durch Geheimdienste kritisiert. Eine weitere Bitkom-Umfrage vom Juni kommt deshalb zu dem Ergebnis, dass das Vertrauen in das Internet schwindet - aufgrund der NSA-Affäre. 86 Prozent der deutschen Internet-Nutzer halten ihre Daten im Netz demnach für unsicher.

Verschlüsselungsdienste sind vielen zu kompliziert

Zu verstehen, wie Verschlüsselungssoftware zu installieren und sicher zu bedienen ist, ist für viele Menschen laut Umfrage zu komplex. 61 Prozent geben, dass sie sich nicht auskennen und deswegen solche Dienste nicht nutzen. Allerdings gibt es noch weitere Gründe, nicht auf Kryptodienste umzusteigen. Apps wie Threema, die Smartphone-Nachrichten verschlüsseln, werden auch deutlich weniger genutzt als große Anbieter wie Whatsapp. Der Grund dafür für 54 Prozent der Befragten: Die Freunde nutzen das ja auch nicht.