Besuch einer Handy-Fabrik Kim Jong Un schaut sich Smartphones an

Fabrikinspektion durch den Diktator: Kim Jong Un lässt sich Smartphones zeigen, die angeblich aus nordkoreanischer Produktion stammen.

(Foto: REUTERS)

Nordkorea produziert ein eigenes Smartphone. Das ist die jüngste Botschaft des Propaganda-Apparats. Es soll eine hochauflösende Kamera eingebaut haben und unter Android laufen. Allerdings wird bezweifelt, dass Nordkorea das Gerät tatsächlich selbst baut.

Smartphones aus Korea sind begehrt. Die Handys des südkoreanischen Samsung-Konzerns zählen weltweit zu den beliebtesten. Im streng abgeschotteten Nachbarstaat Nordkorea bekommen die Bewohner davon allerdings wenig mit. Der Gebrauch elektronischer Kommunikationsgeräte ist stark reguliert. Wegen der fehlenden Infrastruktur funktionieren viele moderne Gadgets in dem Land nicht.

Das hindert den Diktator des Landes Kim Jong Un aber nicht daran, sein Land der Welt nun als aufstrebende Technik-Nation zu präsentieren. Kim Jong Un habe kürzlich eine Fabrik besucht, die ein nach dem Volkslied "Arirang" benanntes Smartphone produziere, heißt es in einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur KNCA. Dabei soll Kim Jong Un seine Zufriedenheit über die Qualität des Displays und der "hochauflösenden" Kamera des mutmaßlichen Android-Smartphones zum Ausdruck gebracht haben.

Experten bezweifeln allerdings, dass es sich wirklich um ein Smartphone aus nordkoreanischer Produktion handelt. Der Experte für Technologie aus Nordkorea, Martyn Williams, schrieb in einem Blogeintrag, es sei auffällig, dass auf den Bildern aus der Fabrik nicht die eigentliche Produktion des Gerätes zu sehen sei, sondern nur Arbeiter, die fertige Produkte inspizierten.

"Das Land hat wenig Erfahrung mit der Hardware-Produktion, die Expertise liegt bei der Software", sagte Williams dem Technikblog Ars Technica. Es sei daher nicht unwahrscheinlich, dass das Gerät in China produziert und dann nach Nordkorea eingeführt werde. Es ist eine Sichtweise, der sich auch die Washington Post in einem Artikel anschließt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der nordkoreanische IT-Hersteller Samjiyon ein eigenes Tablet vorgestellt, das auf dem Google-Betriebssystem Android basiert und keinen Zugang zum Internet ermöglicht. Nordkorea-Blogger Williams hat das Gerät kürzlich getestet und vermutet in seinem Bericht, dass auch dieses Tablet in Wahrheit aus China stamme.