Studium "So einfach ist das nicht mit der Integration"

Studenten während einer Vorlesung an der Universität Köln.

(Foto: Oliver Berg/dpa)
  • Mehr als 358 000 internationale Studierende zählt das Statistische Bundesamt derzeit an deutschen Hochschulen.
  • Die meisten von ihnen stammen aus China, Indien und Russland.
  • Viele Ausländer brechen das Studium in Deutschland allerdings wieder ab - und zwar mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit als deutsche Studierende.
Von Susanne Klein

Der globale Trend zur akademischen Bildung lockt immer mehr junge Menschen in die Ferne - und zwar besonders häufig nach Deutschland. Nur die USA, Großbritannien, Australien und Frankreich sind für ein Auslandsstudium noch beliebter. Mehr als 358 000 Studierende aus aller Welt zählt das Statistische Bundesamt zurzeit, wie Bundesbildungsministerin Johanna Wanka am vergangenen Mittwoch mitteilte. Das sind 37 Prozent mehr als vor zehn Jahren und übertrifft schon jetzt das Ziel von 350 000 ausländischen Studenten, das sich Bund und Länder für 2020 gesteckt hatten.

Ein Grund zur Freude, findet Wanka, das deutsche Hochschulsystem sei "im besten Sinne weltoffen". Auch Ulrich Heublein, Projektleiter beim Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), erkennt eine "Erfolgsgeschichte" - obwohl er, streng genommen, die Zahl etwas stutzen muss: Nur etwa 250 000 Studierende kämen wirklich aus dem Ausland, die übrigen besäßen zwar einen ausländischen Pass, lebten aber schon länger in Deutschland und hätten hier auch ihre Hochschulreife erlangt. In der Regel seien das junge Türken, die mit 18 Jahren nicht die deutsche Staatsbürgerschaft, sondern die ihrer Eltern angenommen haben.

Die größten Gruppen ausländischer Studenten kommen aus China (13 Prozent), Indien (6 Prozent) und Russland (5 Prozent). "Im asiatischen Raum haben vor allem die Ingenieurwissenschaften und die deutschen Musikhochschulen einen exzellenten Ruf. Das sind die absoluten Renner", sagt Heublein. Mit 85 000 Einschreibungen stehen die Ingenieurswissenschaften insgesamt am höchsten im Kurs. Bei Russen, Polen und Bulgaren sind aber auch die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sehr beliebt.

Syriens künftige Elite studiert in Konstanz

In einem auf sie zugeschnittenen Programm lernen dort mehr als 200 Syrer. Besuch bei Menschen, die so zerrissen sind wie ihr ganzes Land. Von Roland Preuß mehr ...

Margret Wintermantel, Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der Auslandsstudien mit Stipendien und zahlreichen Projekten fördert, betont den Nutzen eines Auslandsaufenthaltes für die Persönlichkeitsentwicklung. "Bei meinem letzten Besuch der Universität Shangdong wurde ich von Studentinnen sehr intensiv nach unserer Philosophie gefragt, nach unseren Vorstellungen von Identität und Subjektivität. Es geht eben nicht nur um Ingenieurwissen und Technologie." Wenn solche Studierende nach Deutschland kommen, dann prägt sie das ebenso wie einen deutschen Studenten, der nach Asien, Afrika oder Amerika geht. Sie lernen, neue Perspektiven einzunehmen, und kehren mit einem anderen Blick auf die Welt in ihre Heimat zurück - fast immer als Freunde Deutschlands, wovon wiederrum die wirtschaftliche Zusammenarbeit und der Wissenschaftsaustausch profitieren.

Deutsche Studierende zeigen wenig Mut zur Ferne

Auch deutschen Studenten empfiehlt Wintermantel die Begegnung mit anderen Studienkulturen. Fast 140 000 von ihnen waren 2015 an ausländischen Hochschulen immatrikuliert, um dort einen Abschluss zu erwerben. Ihre bevorzugten Länder: Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. "In Großbritannien etwa studiert man in kleinen Gruppen und führt einen intensiven Diskurs, zumindest in Spitzenhochschulen wie Cambridge, Oxford oder dem Imperial College. Die Atmosphäre ist sehr persönlich", lobt Wintermantel. Am meisten zieht es angehende Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler von zuhause weg (jeweils 20 Prozent), am wenigsten Humanmediziner und Ingenieure (je 9 Prozent). Etwas mehr Mobilität wünscht sich die DAAD-Präsidentin auch von Lehramtsstudenten.

Aber auch der Mut zur fremden Ferne könnte bei deutschen Studierenden größer sein. Nur ein knappes Viertel aller langfristigen Auslandsstudenten - und kaum sechs Prozent der Studenten überhaupt - traut sich aus Westeuropa heraus, ins mittlere oder südliche Europa, nach China und Nordamerika. Andere Weltregionen fallen kaum ins Gewicht. Erst wenn man kürzere Studienaufenthalte von wenigen Wochen oder Monaten hinzunimmt, färben sich die weißen Flecken auf der Weltkarte, in Asien, Afrika und Südamerika. Insgesamt verbringen mehr als ein Drittel aller Studenten einen Teil ihres Studiums im Ausland. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern und der DAAD hätten gern, dass bis 2020 jeder Zweite über den deutschen Tellerrand schaut, jeder Dritte mindestens drei Monate lang.

An die in vielen Ländern gängigen Studiengebühren haben sich deutsche Studenten längst gewöhnen müssen. Anders als umgekehrt: Für Ausländer ist Deutschland, von den Lebenshaltungskosten einmal abgesehen, ein günstiger Ort. Studiengebühren erheben die staatlichen Hochschulen hier momentan nicht. Doch das ändert sich gerade. Nordrhein-Westfalen trägt sich mit Gebührenplänen, in Baden Württemberg stehen sie schon fest. Vom Herbst an müssen neu hinzukommende Nicht-EU-Ausländer 1500 Euro pro Semester zahlen, die ersten Bescheide sind bereits abgeschickt. Studentenproteste dagegen gab es im Ländle schon im Herbst 2016, und am vergangenen Freitag haben Studierende der Universität Freiburg eine Klage beim Verwaltungsgericht ihrer Stadt eingereicht.