Studium Dänemark weist Studenten aus, weil er zu viel arbeitet

  • Dänemark hat einen Studenten aus Kamerun kurz vor dessen Abschluss ausgewiesen, weil er in seinem Nebenjob zu viel gearbeitet hat.
  • Marius Youbi finanzierte sich sein Studium als Putzkraft und überschritt dabei mehrfach die maximal zulässige Wochenarbeitszeit von 15 Stunden.

Das leicht paradoxe Motto vieler Akademiker lautet oft gezwungenermaßen: Wer studieren will, muss arbeiten. Denn wer nicht gerade bei den - womöglich gut situierten - Eltern lebt und eine heimische Hochschule besucht, muss sich den Bachelor und vielleicht auch den Master irgendwie finanzieren. Mehr als die Hälfte der deutschen Studenten gab zuletzt in einer Umfrage an, einem Nebenjob nachzugehen, um sich den Lebensunterhalt zu verdienen. Wer sich nun mit einer Nebenbeschäftigung das Auslandsstudium finanzieren will, sollte dabei zumindest in Dänemark nicht allzu eifrig sein.

Mehr als 15 Stunden sind nicht erlaubt

Weil er neben dem Studium zu viel arbeitete, hat Dänemark einen Studenten aus Kamerun ausgewiesen. Der 30-jährige Marius Youbi habe das Land bereits am vergangenen Donnerstag auf Anordnung der Behörden verlassen, teilte seine Universität in Aarhus am Wochenende mit. Grund war, dass er in seinem Nebenjob als Putzkraft mehrfach die zulässige Wochenarbeitszeit von 15 Stunden überschritten hatte.

"Wir billigen die Entscheidung der Einwanderungsbehörde nicht", sagte der Universitätssprecher Anders Correll der Nachrichtenagentur AFP. Ein Brief von Uni-Rektor Brian Bech Nielsen an die zuständigen Behörden vom 23. Dezember, in dem dieser um eine Rücknahme des Ausreisebescheids gebeten habe, sei nicht beantwortet worden. In dem Schreiben, das AFP vorlag, nannte Nielsen den angehenden Ingenieur Youbi "einen unserer talentiertesten Studenten".

Wenn Papa zahlen kann

Akademikerkinder studieren häufiger ein Semster im Ausland als andere, heißt es im Hochschulbildungsreport. Weil Auslandsaufenthalte häufig am Geld scheitern, stellen Experten eine mutige Forderung an die Regierung. Von Johann Osel mehr ...

Die dänischen Einwanderungsgesetze gehören zu den strengsten in der Europäischen Union und wurden zuletzt mehrfach verschärft. "Die Gesetze sollten natürlich beachtet werden, aber die 'Strafe' passt in diesem Fall nicht zum 'Verbrechen'", schrieb Rektor Nielsen. Ein Sprecher der Einwanderungsbehörde sagte AFP lediglich, die Entscheidung sei "im Einklang mit den geltenden Regeln" gefallen.

Marius Youbi stand kurz vor dem Abschluss

Youbi hätte in Dänemark nach Angaben der Universität nur noch seine Abschlussarbeit schreiben und ein Praktikum absolvieren müssen. Im dänischen Radio zeigte er sich kurz vor seiner Ausreise "traurig und enttäuscht". "Viereinhalb Jahre lösen sich in Luft auf", beklagte der Kameruner. "Ich habe mir hier in Dänemark etwas aufgebaut. Ich habe hier Freunde und Familie, die ich zurücklasse. Es ist schwer, sich von so vielen zu verabschieden."

Youbi bleibt nur, auf die Möglichkeit zur Rückkehr zu hoffen: "Ich fliege nun nach Hause, warte ab und hoffe auf das Beste."