Plagiatsverdacht gegen SPD-Politiker Steinmeier Vorwürfe aus umstrittener Quelle

Unsauber zitiert, schamlos plagiiert - oder doch nur Bagatellen? Ein Fachhochschul-Professor aus Dortmund erhebt Vorwürfe gegen die Doktorarbeit von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Doch die Quelle des Verdachts ist selbst umstritten. Eine Berliner Plagiatsexpertin übt scharfe Kritik.

Von Tanjev Schultz

Nun also auch Frank-Walter Steinmeier. Angeblich. Der SPD-Fraktionschef ist mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert, erhoben von einem Fachhochschul-Professor. Die Universität Gießen will den Vorwürfen gegen Steinmeiers Dissertation aus dem Jahre 1991 jetzt nachgehen und am Montag das weitere Vorgehen klären. Ob Steinmeier aber wirklich um seinen Doktortitel bangen muss, ist längst nicht ausgemacht. Die Vorwürfe sind keineswegs so gravierend wie in anderen Fällen prominenter Abschreiber aus der Politik. Nach Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Silvana Koch-Mehrin (FDP) und Annette Schavan (CDU) ist Steinmeier nun der erste Spitzenpolitiker aus Reihen der SPD, der öffentlich beschuldigt wird, unsauber zitiert zu haben. Doch die Quelle des Verdachts ist selbst keineswegs unumstritten.

Die Vorwürfe kommen von Uwe Kamenz, einem Wirtschaftsprofessor der Fachhochschule Dortmund, der in Münster ein "Institut für Internet Marketing" betreibt und dort reihenweise Plagiatsprüfungen vornimmt. In Kreisen anderer Plagiatsexperten ist das Vorgehen von Kamenz ebenso umstritten wie dessen Person. Kamenz benutzt eine eigene Software, deren Zuverlässigkeit sich nun erweisen wird. Als erstes Medium hat das Magazin Focus über Kamenz' Analyse zu Steinmeier berichtet. Laut Angaben des Professors ist der Focus übrigens auch Sponsor der Plagiatsanalysen, die Kamenz betreibt. Deswegen habe das Magazin ein "Erstpublikations-Recht" gehabt. Eine interessante Geschäftsbeziehung. Ein Sprecher des Burda-Verlags, in dem der Focus erscheint, erklärte auf Nachfrage, das Magazin habe Kamenz zwei Mal einen dreistelligen Euro-Betrag als Aufwandsentschädigung für das Digitalisieren von Büchern zukommen lassen. "Dies geschah losgelöst von der Untersuchung bestimmter Dissertationen."

Steinmeier durfte die Vorwürfe im Focus dann immerhin als "absurd" zurückweisen und erklären, er sehe einer Überprüfung seiner Arbeit durch die Uni Gießen, an der er promoviert hatte, mit Gelassenheit entgegen. Seine Dissertation im Fach Jura trägt den Titel "Bürger ohne Obdach: zwischen Pflicht zur Unterkunft und Recht auf Wohnraum; Tradition und Perspektiven staatlicher Intervention zur Verhinderung und Beseitigung von Obdachlosigkeit". Sie wurde damals von juristischen Koryphäen begutachtet: Brun-Otto Bryde, der später gut ein Jahrzehnt lang Richter am Bundesverfassungsgericht war; sowie dem linksliberalen Verfassungsrechtler Helmut Ridder.

"Lässliche Sünden" oder Plagiat?

Bei Steinmeiers Text kommt die Software, die Kamenz auf Steinmeiers Text angesetzt hat, auf eine "Gesamtplagiatswahrscheinlichkeit" von 63 Prozent. Dies ist erstaunlich, betrachtet man den Prüfbericht im Einzelnen, da die meisten vermeintlichen Funde unterhalb der Schwelle eines Plagiatsverdachts liegen. Überwiegend geht es um Bagatellen oder offenkundige Nicht-Plagiate. Nur an sehr wenigen Stellen scheint Steinmeier aus einer Quelle länger zitiert zu haben, ohne Anführungszeichen zu setzen - eine Quellenangabe in den Fußnoten gibt es aber.

Der Berliner Jura-Professor Gerhard Dannemann sprach dem Focus zufolge von überwiegend "lässlichen Sünden" in Steinmeiers Arbeit. Kamenz sagte dagegen auf Anfrage von Süddeutsche.de, er halte die Bagatellschwelle für überschritten. Allerdings sei er grundsätzlich dafür, eine "Amnestie" für Plagiatssünder zu erlassen, weil es zu viele Altfälle gebe. Würde man sie alle prüfen, könnte das die Universitäten lahmlegen.

Kamenz glaubt, die Uni Gießen könnte Steinmeier den Doktortitel entziehen; ob sie dies tue und ob dies wünschenswert wäre, sei eine andere Frage, über die man diskutieren könne. In Kreisen anderer Plagiatsexperten ist man dagegen skeptisch, ob Steinmeiers Text überhaupt genügend Mängel aufweist, um ein ordentliches Verfahren wegen Verstößen gegen die Zitierregeln einzuleiten. Nun wollen sich alle den Text erst einmal genau ansehen, bevor sie womöglich voreilige Schlüsse ziehen - und wie Uwe Kamenz in die Öffentlichkeit vorpreschen.

Die Berliner Professorin Debora Weber-Wulff, die sich seit Jahren mit Plagiatssoftware befasst und auch bei der Internet-Plattform "VroniPlag" mitgemacht hat, hält es für "unverantwortlich" von Kamenz, einen aus ihrer Sicht unsauberen Bericht veröffentlicht zu haben. Für Weber-Wulff ist schleierhaft, wie der Wert von insgesamt 63 Prozent zustande kommen soll. Im Bericht gebe es weitere Ungereimtheiten, beispielsweise Stellen, mit einer "Einzelplagiatswahrscheinlichkeit" von null Prozent, die dennoch ausgewiesen seien. Der Prüfbericht sei automatisch von einer Software erstellt worden, aber: "Entscheiden kann nur ein Mensch, die Maschine kann nur Hinweise liefern."