Würzburg Puppe vorm Erfrieren gerettet

Bei einer Kontrolle eines Autos Montagnacht in Würzburg waren Polizeibeamte fest davon überzeugt, dass auf der Rücksitzbank ein schlafendes Kind liegt. Es herrschten Minustemperaturen und die Besitzerin des Wagens war nicht erreichbar. Die Beamten schlugen die Scheibe ein. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um eine Puppe handelte. Die Frau, die später noch erreicht werden konnte, nahm es mit Humor. Sie berichtete, dass schon der Vorbesitzerin der Puppe ihrer Tochter die Pkw-Seitenscheibe von der Polizei eingeschlagen wurde. Um weitere eingeschlagene Scheiben zu verhindern, rieten ihr die Beamten, das Zurücklassen des täuschend echt wirkenden Spielzeugs zu überdenken.