Nürnberg Reichsparteitagsgelände

Nirgendwo wird der Bau-Größenwahn der Nationalsozialisten auch heute noch so deutlich wie in Nürnberg. Auf dem 16,5 Quadratkilometer großen Reichsparteitagsgelände im Südosten der Stadt fanden während des Dritten Reichs die Versammlungen der NSDAP statt. Mit der riesigen Anlage wollten die Nazis vor allem eines: absolute Macht demonstrieren.

Längst wird das Gelände für andere Dinge genutzt wie Volksfeste oder das Festival "Rock im Park".

Die unselige Vergangenheit ist dennoch präsent: Ein Dokumentationszentrum erinnert an die Rolle Nürnbergs während der NS-Zeit. Millionen Besucher aus aller Welt haben sich hier bislang über die braune Vergangenheit Nürnbergs informiert. Wie sich das Gelände im Laufe der Jahrzehnte verändert hat, zeigen wir in dieser Fotostrecke.

Im Bild ist die unvollendete Kongresshalle zu sehen - der größte erhaltene Monumentalbau aus der Zeit des Dritten Reichs.

Bild: Stadt Nürnberg

4. November 2011, 12:02 2011-11-04 12:02:08  © sueddeutsche.de/dapd/tob/afis/odg/gba

zur Startseite