Oberfranken "Schule ohne Rassismus" bekommt AfD-Funktionär als Rektor

  • Die Regierung von Oberfranken hat den AfD-Funktionär Gerd Kögler zum neuen Rektor der Grund- und Mittelschule Oberkotzau berufen.
  • Eltern der Einrichtung, die mit dem Prädikat "Schule ohne Rassismus" wirbt, reagieren irritiert.
  • Kögler ist bereits seit 2012 Schulleiter in Hof und sagt, er wisse, "wie Demokratie funktioniert".
Von Olaf Przybilla

Auf ihr Prädikat "Schule ohne Rassismus" ist die Grund- und Mittelschule Oberkotzau stolz. Seit zwei Jahren trägt sie es, ihre Internetseite wirbt damit, den Schuleingang zieren thematisch passende Collagen. Genauso wollte Siegfried Müller, der Schulrektor, das haben: "Diesen Begriff mit Inhalt füllen." Ein Antirassismus-Arbeitskreis wurde gegründet, Schüler aller Jahrgangsstufen dürfen ihn besuchen. Mal wird über Filme debattiert, mal über Theaterstücke. Zum Schuljahresende wird Müller aufhören, er ist stolz darauf, welchen Ruf sich die Schule in seiner Zeit erworben hat. Darüber, dass sein Nachfolger im Kreisvorstand Hochfranken der Alternative für Deutschland (AfD) ist, will er sich nicht äußern. Das aber, sagt er, könne er doch sagen: "Dass Menschen das umtreibt, dafür habe ich Verständnis."

Die Neuigkeit, dass der AfD-Funktionär Gerd Kögler die Schulleitung übernehmen wird, machte im oberfränkischen Oberkotzau am Mittwoch die Runde. Morgens waren schon Eltern an der Schule, offenbar mit spontanem Redebedarf. Die aber musste Schulchef Müller vertrösten. Was soll er auch sagen?

Forscher: Bayern-AfD eng mit rechtsextremer Szene verbandelt

Eine neue Studie sieht zahlreiche "personelle Überschneidungen" und zählt Bayern zu den rechten Landesverbänden der Partei. Von Johann Osel mehr ...

Für die Auswahl des Schulleiters ist die Regierung von Oberfranken verantwortlich. Die erklärt auf Anfrage schriftlich: Die Schulämter im Landkreis Hof seien mit Kögler "bereits in Kontakt" getreten. Bei der Regierung habe es ein weiteres Gespräch gegeben, in dem "insbesondere die Rechte und Pflichten beamteter Lehrkräfte im Zusammenhang mit einer politischen Tätigkeit eingehend erörtert" worden seien. Geplant sei, Kögler demnächst dem Kollegium und dem Elternbeirat in Oberkotzau vorzustellen. Es bestehe "also Gelegenheit zur Diskussion auch innerhalb der Schulfamilie".

Mitglieder des Elternbeirats reagieren irritiert. "Ich bin geplättet", sagt der Zweite Vorsitzende, Bernd Bischof. Wie sich der Wechsel der Schulleitung auf das Klima an der Schule auswirke, müsse man abwarten. "Wie aber solche Menschen an solche Positionen kommen", frage er sich schon. Für Michaela Frank "passt das einfach nicht zusammen". Immerhin sei das Prädikat "Schule ohne Rassismus" ein "Aushängeschild".

Ganz anders sieht das Stephanie Kölbel: "Ich finde das gut", sagt sie. Probleme habe sie vielmehr mit dem Antirassismus-Prädikat und den damit verbundenen Aktionen gehabt. Schule müsse unparteiisch sein, das sehe sie da nicht.

"Rechtlich kann man da womöglich wenig machen"

"Ich bin nicht glücklich damit", sagt der SPD-Abgeordnete Klaus Adelt. Kögler, der früher in der SPD war, betone zwar immer, dass er der Euro-Krise wegen in die AfD eingetreten sei. "Trotzdem: Schülern das zuzumuten", hält Adelt für sehr angreifbar. So sieht das auch die Kollegin von den Grünen, Ulrike Gote. Zwar sei die Partei nicht verboten, "rechtlich kann man da womöglich wenig machen". Umso mehr müsse nun "die Schulfamilie wachsam sein".

Kögler, 49, bittet um Fairness. An der Ausrichtung als "Schule ohne Rassismus" beabsichtige er nichts zu ändern, sagt er. Auch wisse er, "wie Demokratie funktioniert", und wisse sein privates Amt von seiner öffentlichen Funktion als Beamter zu trennen. Ohnehin sei er schon seit 2012 Schulleiter an einer vergleichbaren Schule in Hof. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass sich in Oberkotzau nichts ändern wird", versichert Kögler.

Die AfD in Bayern - eine Phantompartei

"Rechts von der CSU ist durch ihren Linksruck sehr viel Platz", heißt es bei der bayerischen AfD. Wenn jetzt gewählt würde, zöge sie in den Landtag ein. Doch kaum jemand kennt Personal oder Programm. Reportage von Johann Osel mehr...