Nach tödlicher Schießerei Weitere Haftbefehle erlassen

Eine Woche nach der tödlichen Schießerei in Neu-Ulm sind gegen zwei weitere Männer Haftbefehle erlassen worden. Unmittelbar nach der Tat wurde schon ein Verdächtiger festgenommen - ein Mitglied einer Rockergang.

Knapp eine Woche nach der tödlichen Schießerei im schwäbischen Neu-Ulm sind am Samstag gegen zwei weitere Männer Haftbefehle erlassen worden. Die beiden 21 Jahre alten Männer waren am Freitag von Spezialeinsatzkräften der Polizei in Rheinland-Pfalz festgenommen worden.

Sie wurden dem Ermittlungsrichter in Memmingen vorgeführt, wie ein Polizeisprecher sagte. Gegen sie besteht dringender Tatverdacht eines gemeinschaftlich begangenen Tötungsdelikts. Bei der Schießerei war am vergangenen Sonntag ein 31 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Er starb in der Nacht nach der Tat in einem Krankenhaus. Ein 41 Jahre alter Mann wurde ebenfalls schwer verletzt.

Unmittelbar nach der Tat wurde schon ein Verdächtiger festgenommen. Das 26 Jahre alte Mitglied der Gruppierung Rock Machine MC sitzt bereits in Untersuchungshaft. Das Todesopfer und der Verletzte stammen den Ermittlungen zufolge aus dem Umfeld des Rotlichtmilieus. Die beiden Türsteher und zwei Kollegen sollen sich zu einer Aussprache mit drei Mitgliedern einer lokalen Rockergang getroffen haben. Aus der Gruppe der Rocker fielen Schüsse.