Lenggries Transsexuelle Läuferin wird für Siege kritisiert

Amanda Reiter hatte sich 2014 öffentlich dazu bekannt, eine Frau zu sein. 2015 fand die operative Geschlechtsanpassung statt.

(Foto: Harry Wolfsbauer)
  • Die transsexuelle Läuferin Amanda Reiter muss sich immer wieder für ihre Erfolge rechtfertigen.
  • Besonders ärgert die Frau aus Lenggries, wenn hinter ihrem Rücken getuschelt wird.
  • Sie betont, sie habe keinen Vorteil, denn nach ihrer Geschlechtsanpassung habe sie Testosteron- und Östrogen-Werte wie jede andere Frau auch.
Von Alexandra Vecchiato, Lenggries

Zwei Wochen noch, dann will Amanda Reiter beim Marathon in Singapur starten. "Ich stehe in der ersten Reihe mit den Kenianerinnen", sagt sie. "Dort fragt niemand, ob ich eine Frau bin oder ein Mann war." In Lenggries allerdings hat sich die erfolgreiche Läuferin die Frage immer wieder stellen lassen müssen. "Die bescheißt ja", riefen Zuschauer bei der Raiffeisen-Oberland-Challenge, oder: "Die ist ja eigentlich ein Mann." Das sei sie nicht, erwidert Amanda Reiter entschieden. Die 49-Jährige ist transsexuell, sie wurde im falschen Körper geboren. Nach ihrer Geschlechtsanpassung habe sie aber Testosteron- und Östrogen-Werte wie jede andere Frau auch. "Ich habe keinen Vorteil", sagt Amanda Reiter.

Mit diesem Vorwurf allerdings sah sie sich konfrontiert, als sie die Oberland-Challenge 2016 gewann, eine neunteilige Laufserie, die in den drei Kategorien Speed, Cross und Extreme ausgetragen wurde. Bei den Olympischen Spielen dürfen inzwischen Transgender-Sportler antreten, auch wenn sie sich noch keiner geschlechtsangleichenden Operation unterzogen haben. 2015 hatte das Internationale Olympische Komitee neue Richtlinien erlassen. Ein klares Bekenntnis zur Autonomie der Geschlechtsidentität. Dennoch musste sich Reiter mit der Frage auseinandersetzen, ob Athletinnen, die im Körper eines Mannes geboren wurden, nicht doch im Vorteil sind.

Wenn der Papa eine Frau ist

Amanda Reiter machte als Mann alles so, wie man es eben macht: Ausbildung, Heiraten, Kinder kriegen. Aber etwas war falsch. Von Alexandra Vecchiato mehr ...

Amanda Reiter geht offensiv mit ihrer Transsexualität um. Geboren wurde sie 1967 als Hermann Reiter - im falschen Körper. "Ich war schon immer eine Frau. Ich habe nur nicht so ausgesehen", sagt die 49-Jährige. 2013 entschließt sich Reiter zu einer Hormonbehandlung, 2015 ließ sie ihr Geschlecht operativ anpassen. Schon als Mann war Amanda Reiter ein erfolgreicher Läufer. 2010 belegte Hermann Reiter bei der bayerischen Meisterschaft den dritten Platz bei den Herren und wurde Mannschaftsmeister. Ein Jahr später gewann Reiter die Oberland-Challenge in der Altersklasse 40.

Doch das bedeute nicht, dass sie einen unlauteren Vorteil nutze, sagt Amanda Reiter: "Ich bin eine Frau und als solche viel langsamer als damals als Mann." Zumal sich mit ihrer Hormontherapie Muskelmasse abgebaut und dafür Fettmasse aufgebaut habe. Vergleiche mit Sportlerinnen wie der südafrikanischen Läuferin Caster Semenya, deren Leistungen ebenfalls umstritten sind, weil sie möglicherweise intersexuell ist und erhöhte Testosteronwerte hat, weist sie zurück. "Das hat nichts mit mir zu tun", sagt Amanda Reiter. Sie würde jederzeit einen Dopingtest machen, sagt sie, um zu beweisen, dass sie eine Frau sei. "Durch und durch."

Dieser Fall würde durch die geltenden Dopingregeln nicht erfasst, sagt Martin Bidlingmaier vom Klinikum der Universität München. Der Endokrinologe arbeitet als Experte bei der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada). Durch die Hormontherapie sei das Testosteron "runtergebügelt" worden. Natürlich könne ein Argument sein, dass jemand, der gut 40 Jahre mit der Muskelmasse eines Mannes trainiert habe, Vorteile haben könne. Allerdings, betont Bidlingmaier, bildeten sich die Muskeln bei entsprechender Hormongabe rapide zurück. "Würden die Medikamente nicht mehr genommen, ist das leicht festzustellen. Dann sprießt der Bart wieder." Hohe Testosteron-Werte bei Frauen gebe es nicht nur bei Transsexuellen. Zehn von 1000 Frauen hätten sie aus unterschiedlichsten Gründen.

Reiter sucht das offene Gespräch

Am meisten ärgert Amanda Reiter das Gerede hinter ihrem Rücken. Mit offener Kritik weiß sie umzugehen. Das bewies sie in diesem Jahr, als ihre Transsexualität auf diskriminierende Weise beim Lenggrieser Faschingszug thematisiert wurde. Sie traf sich mit den Verantwortlichen, die sich bei ihr öffentlich entschuldigten. Diesen Weg beschritt sie auch dieses Mal. Sie suchte das Gespräch mit dem Vorstand der Raiffeisen-Oberland-Challenge. Natürlich sei es dem Vorstand nicht verborgen geblieben, dass über Amanda Reiter "teils auch heftig diskutiert wurde", erklärt Vorstand Alfred Barth. "Wir Älteren kannten ja ihre männliche Laufvergangenheit und mit der freiwilligen Vorlage ihrer Personenstandsänderung war für uns im Vorstand das Thema erledigt." Aber man könne nicht die Kritik an Amanda Reiters Erfolgen verhindern.

Ursprünglich hatte die 49-Jährige vor, bei der diesjährigen Deutschen Marathon-Meisterschaft in Frankfurt teilzunehmen. Aber nach den verbalen Angriffen änderte Amanda Reiter ihre Pläne. Obschon der Berglauf nicht ihre Disziplin ist, lief sie im Juli den Hohenburger Schlosslauf in Lenggries, Teil der Oberland-Challenge, mit. "Ich wollte nach dem Gerede Lenggries um jeden Preis gewinnen." Sie gewann mit 103 Punkten. Und in der Gesamtwertung der Frauen mit 511 Punkten.

Transsexuelle Entertainerin kandidiert in Zwiesel

Gloria Gray trat als singende Sexbombe am Broadway auf. In ihrem bayerischen Heimatort wurde sie früher heftig beschimpft, jetzt will sie Bürgermeisterin werden. Von Andreas Glas mehr...