Kriminalität Zwei Rechtsextreme nach Brandanschlag auf Flüchtlingsheim festgenommen

  • In Nußdorf am Inn wurden zwei Männer festgenommen.
  • Sie werden verdächtigt, den Brandanschlag auf die Asylbewerberunterkunft im März verübt zu haben.
  • Bei Durchsuchungen fand die Polizei Waffen, NS-Devotionalien und Propagandamaterial.
Von Matthias Köpf

Der Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft im oberbayerischen Nußdorf am Inn am 17. März und der nächtliche Böllerwurf auf dieselbe Einrichtung am Ostermontag waren offenbar Taten zweier Rechtsextremer aus dem Ort. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hat sie einen 20-jährigen und einen 23-jährigen Mann festgenommen. Beide sitzen nun wegen des Verdachts auf schwere Brandstiftung in Untersuchungshaft. Bei der Durchsuchung von insgesamt drei Wohnungen hätten die Ermittler am Mittwoch unter anderem mehrere Waffen, darunter scharfe Schusswaffen plus Munition, sowie NS-Devotionalien und einschlägiges Propagandamaterial gefunden.

Neben dem Wurf eines Molotowcocktails und eines offenbar ebenfalls selbst gebauten Böllers hat die Polizei den beiden Männern nach eigenen Angaben weitere Taten zuordnen können, darunter eine Hakenkreuzschmiererei an der Unterkunft und Sachbeschädigungen etwa an Fahrrädern der Bewohner. Speziell der Brandanschlag hätte leicht tödliche Folgen haben können, doch das Feuer vor der Fassade war schnell bemerkt worden und noch vor Eintreffen der Feuerwehr von selbst erloschen. Ob die Männer anderswo ähnliche Taten begangen haben, werde noch untersucht, heißt es von der Polizei.

Beide seien bisher nicht als Mitglieder der rechtsextremen Szene bekannt gewesen. Der ältere habe die Taten gestanden, sich selbst aber als Mitläufer dargestellt. Der jüngere schweige. "Ich gehe davon aus, dass mit der Aufklärung der Brandanschläge auch weitere schwere Straftaten verhindert werden konnten", sagte Rosenheims Polizeipräsident Robert Kopp. In der kleinen Gemeinde Nußdorf mischen sich Erleichterung und Betroffenheit. Die Anschläge waren dort stets auf völliges Unverständnis gestoßen, die Menschen in der Unterkunft galten als gut integriert.

Zahl der Anschläge auf Asylunterkünfte stark gesunken

Helfergruppen warnen aber davor, das Ausmaß der Gewalt in Bayern herunterzuspielen. Von Dietrich Mittler und Johann Osel mehr...