Augsburg Cannabis-Patient stirbt im Krankenhaus

Droge auf Rezept: Robert Strauss gehörte zu den wenigen Menschen, die Cannabis legal konsumieren dürfen.

(Foto: Johannes Simon)
  • Der Augsburger Cannabis-Patient Robert Strauss starb am Mittwoch im Alter von 50 Jahren an Organversagen.
  • Er war Schmerzpatient und hatte eine Genehmigung der Bundesopiumstelle bekommen, legal Gras rauchen zu dürfen.
  • Im September nahm die Polizei ohne Durchsuchungsbefehl die Cannabis-Vorräte aus Strauss' Wohnung in Gewahrsam.
  • Sein Arzt vermutet: Hätte er weiter sein Gras gehabt, "wäre er jetzt vielleicht noch am Leben".
Von Anne Kostrzewa, Augsburg

Der Augsburger Cannabis-Patient Robert Strauss ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 50 Jahren an Organversagen. Das bestätigte sein Arzt Franjo Grotenhermen am Montag. Im Dezember vergangenen Jahres hatte die SZ über Strauss berichtet. Er war Schmerzpatient, litt nach einer Tumor-Operation unter chronischen Rückenschmerzen. Weil er seine Medikamente nicht vertrug, bekam er im Februar 2014 eine Genehmigung der Bundesopiumstelle, als alternative Schmerztherapie legal Gras rauchen zu dürfen.

Mehr als 1000 Euro kosteten Strauss die Cannabis-Blüten aus der Apotheke im Monat. Seine Krankenkasse beteiligte sich nicht an den Kosten. Um seine Schmerzen auch in Zukunft behandeln zu können, begann er, selbst Gras anzubauen.

Polizei nahm ihm Cannabis-Vorräte weg

Seit er die Genehmigung der Bundesopiumstelle bei der Augsburger Polizei vorgelegt habe, so erzählte Strauss es im Dezember, kontrollierten die Beamten ihn immer wieder, sie warfen ihm vor, das Gras zu verkaufen. Im September nahm die Polizei ohne Durchsuchungsbefehl die Cannabis-Vorräte aus Strauss' Wohnung in Gewahrsam. Strauss musste auf die alten Medikamente umsteigen, so erzählt es am Montag sein Arzt.

Anfang Januar habe Strauss ihm telefonisch berichtet, seine Tabletten hätten ihn so schläfrig gemacht, dass er gestürzt sei. "Er sagte, er liege im Krankenhaus, aber es gehe ihm gut." Der Mediziner vermutet, Strauss' geschwächter Körper habe mit den vielen Prellungen und Blutergüssen nicht umgehen können, sodass seine Organe versagten. Er erhebt Vorwürfe: Wäre Strauss "juristisch nicht so drangsaliert" worden - hätte er also weiter sein Gras gehabt - "wäre er jetzt vielleicht noch am Leben".