Anschlag auf Asylunterkunft Opposition wirft CSU "geistige Brandstiftung" vor

Polizisten stehen vor dem ehemaligen Landgasthof, in dem ein Feuer gelegt worden ist.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)
  • Im oberbayerischen Reichertshofen ist ein Brandanschlag auf ein leerstehendes Gasthaus verübt worden. Von September an sollten dort Flüchtlinge untergebracht werden.
  • Die Kriminalpolizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus.
  • Die Ermittler bitten um Hinweise, Zeugen können unter 0841-93430 anrufen.
  • Im Bayerischen Landtag war Asylpolitik an diesem Vormittag auch Thema - es kam zu teils heftigen Wortwechseln zwischen Regierung und Opposition.

Feuer wurde vorsätzlich gelegt

In Oberbayern hat es in der Nacht zum Donnerstag einen Brandanschlag auf ein künftiges Asylbewerberheim gegeben. Brandfahnder der Kripo fanden an zwei Eingängen des Gebäudekomplexes Beweise, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. "Ein fremdenfeindlicher Hintergrund ist nicht auszuschließen", sagte Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer. Von den mutmaßlichen Brandstiftern fehlte zunächst jede Spur, eine Sonderkommission wurde gegründet. Außerdem wurden Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes in München in die Ermittlungen eingebunden, ein Brandspürhund war vor Ort.

Etwa um 2:50 Uhr in der Nacht hatte ein Nachbar die Einsatzkräfte alarmiert, weil er das Feuer in dem leerstehenden Gasthaus in Reichertshofen im Kreis Pfaffenhofen an der Ilm entdeckt hatte. Der Gastraum des früheren Landgasthofs brannte völlig aus, der Sachschaden beträgt mindestens 150 000 Euro. In dem Wirtshaus mit Diskothek sollen zum 1. September insgesamt 67 Asylbewerber untergebracht werden. Der Brand ist im Nebengebäude ausgebrochen, das als Lager vorgesehen war. Das angrenzende Wohnhaus, in dem die Flüchtlinge leben sollten, wurde weniger stark beschädigt.

So reagiert die Politik auf den Anschlag

Nach dem Vorfall rufen Bayerns Politiker nach schneller Aufklärung; SPD und Grüne erheben zugleich schwere Vorwürfe an die CSU. "Wir brauchen einen politischen Diskurs, in dem auf geistige Brandstiftung verzichtet wird, da dies reale Feuerteufel nach sich zieht", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher. Er fordert die Staatsregierung zudem auf, ein Konzept vorlegen, wie Asylbewerberunterkünfte in Bayern wirksam geschützt werden können.

Grünen-Sprecherin Christine Kamm drückt ihre Kritik noch drastischer aus: "Die unverantwortlichen Hetzreden der CSU-Lautsprecher Söder und Scheuer gegen angeblichen massenhaften Asylmissbrauch haben den Brandstiftern die Argumente für ihre schändliche Tat geliefert."

Um das Thema Asylpolitik ging es am Vormittag auch im Bayerischen Landtag - in dem Streit wird der Ton zwischen Regierung und Opposition deutlich schärfer und polemischer.

Proteste gegen Unterbringung

Im Vorfeld der geplanten Unterbringung hatte es im Ort heftige Proteste gegeben. So sollten der Gasthof ursprünglich rund 130 Plätze bieten. Dagegen protestierten Bewohner mit Plakaten und Bannern mit der Aufschrift "130 Asylbewerber sind zu viel". Auch gab es Demonstrationen vor dem Rathaus.

Nach vielen Gesprächen mit der Regierung von Oberbayern, dem Landratsamt und den Bürgern einigte man sich schließlich auf 67 Plätze. "Zu diesen Plätzen stehe ich auch", sagte Bürgermeister Michael Franken. Er ist Vorsitzende der Jungen Wähler Union, einer eigenständigen, unabhängigen politischen Gruppierung in der Marktgemeinde Reichertshofen.

Flüchtlinge sollen trotzdem einziehen

In der Gemeinde gibt es seit zwei Jahren Asylbewerber. Derzeit leben etwa 75 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Kosovo in der Gemeinde. "Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht und werden von der Bevölkerung sehr unterstützt", sagte Franken. Insgesamt sei die Stimmung in der Gemeinde sehr harmonisch. An den Plänen für die neue Asylbewerberunterkunft werde daher festgehalten, so Franken.

Das bestätigte auch Landrat Martin Wolf (CSU), die Unterbringung soll "ein Signal an die Täter sein." Spuren des Brandes sollen bis dahin vollständig beseitigt sein. Wenn es länger dauert, werde sich der Einzugstermin verschieben. Im Hauptgebäude gebe es nur Rauch- und Rußschäden, die leicht zu beseitigen seien.

Zahlreiche Anschläge auf geplante Unterkünfte

Die Tat in Reichertshofen ist einer von vielen Anschläge auf eine künftige Asylunterkunft. Im Juni hat es in Lübeck einen Brandanschlag auf ein entstehendes Heim gegeben, zuvor hatte es in einer Unterkunft in Meißen in Sachsen gebrannt. Auch im sächsischen Tröglitz und in Vorra in Mittelfranken hatte es Angriffe gegeben.

Bei Google Maps haben Asylgegner die Adressen von Flüchtlingsheimen zusammengetragen - der Konzern reagierte zögerlich auf Kritik. Doch das Projekt nahm eine unvorhergesehene Wendung: Ein Mann baute eine neue Karte mit den Heimen - und dem Aufruf, Menschen in Not zu helfen.