Verkehr Wie gefährlich sind SUVs als Unfallgegner?

Durch das höhere Gewicht und die schiere Größe wirkt sich ein Zusammenstoß mit einem SUV besonders fatal aus.

(Foto: Uwe Fischer; BMW)
Von Peter Fahrenholz

Sie sind aus dem Straßenbild nicht mehr wegzudenken: die großen, schweren SUV. Der Begriff ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Sports Utilitiy Vehicle und beschreibt eine Art Kreuzung aus einen normalen Pkw und einem Geländewagen. Wobei kaum ein SUV-Besitzer mit seinem Gefährt jemals ins Gelände fährt, sie sind bei den Käufern wegen anderer Eigenschaften derart begehrt, dass bei nahezu allen Autoherstellern seit Jahren ein regelrechter SUV-Boom quer durch die Modellpalette herrscht. Weil sie höher sind als ein normaler Pkw, fällt das Ein- und Aussteigen leichter, was insbesondere älteren Fahrern entgegenkommt. Und weil man sozusagen über dem Verkehrsgeschehen thront und eine bessere Rundumsicht hat, vermittelt das den Insassen ein subjektiv höheres Sicherheitsgefühl.

Für die Unfallgegner birgt der Zusammenstoß mit einem schweren SUV dagegen enorme Risiken. Am vergangenen Samstag fuhr in München ein großer BMW X5 ungebremst auf einen Opel Corsa auf, drei der vier Insassen des Pkw kamen dabei ums Leben. "Der Unfall passt zu unserem Ergebnis", sagt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Brockmann hat im Jahr 2011 in einer Studie das Unfallrisiko durch SUV untersucht. Deren Ergebnisse waren eindeutig und haben immer noch Gültigkeit.

Dritter Toter nach Unfall mit SUV in Trudering

Eine Frau will mit ihren erwachsenen Kindern Verwandte in München besuchen. Dann fährt ein schwerer Geländewagen in ihr Auto - die Insassen des kleinen Fahrzeugs haben keine Chance. mehr ...

Vollkommen unterschiedliche Gewichtsklassen treffen aufeinander

Nicht die SUV-Fahrer sind bei Unfällen das Problem, denn die Hauptrisikogruppe der jungen Raser ist hier nur schwach vertreten - kein Wunder, bei den horrenden Preisen der Autos. Die Fahrzeuge selbst sind die tödliche Gefahr. Denn bei einem Unfall zwischen einem SUV und einem normalen Pkw, noch dazu, wenn es ein Kleinwagen ist, treffen völlig unterschiedliche Gewichtsklassen aufeinander. Ein BMW X5 wiegt mehr als zwei Tonnen, ein Opel Corsa bringt es gerade mal auf die Hälfte. Dazu kommt die unterschiedliche Höhe der Fahrzeuge, die "nicht kompatibel" sei, wie Brockmann sagt. "Ein SUV schlägt höher ein." Wer von einem SUV seitlich gerammt wird, kann deshalb schon bei geringen Aufprallgeschwindigkeiten schwerste Verletzungen erleiden. Bei höherem Tempo haben die Pkw-Insassen nur geringe Überlebenschancen.

Nicht ganz so eindeutig lässt sich nach UDV-Untersuchungen das Risiko für Fußgänger beziffern, die von einem SUV erfasst werden. Hier spielt sowohl die Größe des Unfallopfers als auch die Länge der Motorhaube des SUV eine Rolle, die Fachleute sprechen von "Abwickellänge". Es kommt dabei darauf an, wo das Unfallopfer aufprallt, wenn es über die Motorhaube geschleudert wird, der härteste und damit gefährlichste Teil sind die Scheibenrahmen. "Solange man die Scheibenrahmen nicht trifft, hat man gute Chancen zu überleben", sagt Brockmann.

Die SUV-Insassen profitieren bei einem Crash hingegen von ihrem schweren Gefährt. Denn die größere Masse hat geringere Schäden zur Folge. Ob SUV-Fahrer auch so etwas wie eine eingebaute Vorfahrt haben, weswegen an Engstellen meist der andere ausweicht, ist dagegen nicht wissenschaftlich belegt, sondern hängt wohl eher mit dem instinktiv eingeräumten Recht des Stärkeren zusammen. "Ich würde da auch Platz machen", sagt Brockmann.

"Sie sitzen in ihren kleinen Panzern und zerstören Natur"

SUV-Fahrer repräsentieren den rücksichtslosen Konsum unserer Gesellschaft, sagt der Politologe Markus Wissen. Auch Elektro-Autos seien keine Lösung. Nötig ist radikales Umdenken. Interview von Matthias Kolb mehr ...