Suzuki Kizashi Große Ziele

Wer Suzuki hört, dachte bislang allenfalls an Grand Vitara, SX4, Alto oder Swift. Doch die Japaner wollen in die Mittelklasse aufsteigen: Ende des Jahres kommt der Kizashi auch nach Deutschland.

Die erste Ausfahrt.

Kein Wunder, dass die Automobilkrake Volkswagen seine Tentakel nach Suzuki ausstreckt. Der japanische Kleinwagenspezialist hat sich in den letzten Jahren prächtig entwickelt. Das Portfolio an Fahrzeugen der unteren Segmente ist groß. SX4, Swift, Splash oder Alto sind durchweg gut im Markt platziert. Doch alles darüber musste bislang die allradgetriebene Allzweckwaffe Grand Vitara abdecken.

Ab Ende des Jahres ist damit jedoch Schluss. Die Mittelklasselimousine Suzuki Kizashi kommt mit sehenswertem Design dann auch nach Deutschland. Minoru Amano, Präsident von Suzuki International Europe: "Sicherlich ist eine unserer Kernkompetenzen der Bau von Klein- und Kompaktwagen. Durch die Erweiterung unseres Produktprogramms in das Mittelklassesegment geben wir vor allem unseren bestehenden Kunden die Möglichkeit, mit der Marke mitzuwachsen."

Doch die Trauben für den Klassenneuling hängen hoch. Denn in dieser Liga haben die deutschen Hersteller auf dem besonders umkämpften Heimatmarkt fest die Hosen an. Die etablierte Importkonkurrenz von Peugeot, Citroën, Mazda oder Toyota tut sich trotz ordentlicher Produkte seit Jahren überaus schwer gegen Platzhirsche wie VW Passat, den kleinen Bruder Jetta, Opel Insignia und Ford Mondeo.

Auch deshalb hat man bei Suzuki lange gegrübelt, ob es überhaupt Sinn macht, das deutsche Makenportfolio mit dem Kizashi nach oben abzurunden. Die Aussichten mit dem 4,65 Meter langen Mittelklassemodell signifikante Verkaufserfolge zu erzielen, scheinen aber gering.

"Wir bewegen uns vor allem im Feld der Mittelklasselimousinen von anderen Importmarken, wie zum Beispiel Peugeot 407, Seat Exeo, Skoda Octavia, Mazda 6 aber auch einem VW Jetta", erläutert Minoru Amano. Hauptmarkt für die neue viertürige Mittelklasse-Limousine sind jedoch die USA, wo der Kizashi seit einigen Monaten auf dem Markt ist. Hier kämpft er gegen Bestseller wie Toyota Camry, VW Jetta oder Chevrolet Impala.