bedeckt München
vgwortpixel

Urzeit:Dinosaurier konnten offenbar schwimmen

Klar, es gab Saurier im Wasser. Aber auch einige ans Land angepasste Dinosaurier konnten sich dort fortbewegen. Das belegen seltsame, 125 Millionen Jahre alte Fußabdrücke.

Versteinerte Fußspuren eines Dinosauriers deuten darauf, dass auch einige der an das Landleben angepassten Urzeit-Tiere sich zumindest ein Stück weit auch im Wasser fortbewegen konnten.

Die Klauen am Fuß des Dinos haben diese Spuren hinterlassen.

(Foto: Foto: AFP)

Das berichten Wissenschaftler um Rúben Ezquerra von der spanischen Universidad de la Rioja im Journal Geology (Bd. 35, S. 507, 2007).

Offenbar hatte ein Theropode, ein aufrecht gehender Raubsaurier, einen See durchschwommen, der vor etwa 125 Millionen Jahren das Cameros-Becken bei La Rioja in Spanien bedeckt hatte.

Dabei hatte das Tier mit den Füßen zwölf Abdrücke am Boden des Sees in drei Metern Tiefe hinterlassen. Über eine Strecke von 15 Metern konnten die Forscher diese Spuren, die bereits vor einigen Jahren im versteinerten Sediment entdeckt worden waren, verfolgen.

"Im Cameros-Bassin gibt es Tausende Fußspuren von verschiedenen Dinosauriern", erklärte der Mitautor der Studie Loic Costeur von der Universität von Nantes dem britischen Nachrichtensender BBC. "Aber als wir diese Spuren sahen, war sofort klar, dass es sich um einen schwimmenden Dinosaurier gehandelt hatte."

Bei seinem Weg durch den See hatte der Dinosaurier S-förmige Spuren hinterlassen, als er mit jeweils zwei oder drei seiner Klauen den Grund des Sees berührte.

Die Abdrücke unterscheiden sich deutlich von denen eines gehenden Dinosauriers, an denen sich normalerweise die Form des Fußes feststellen lässt.

Die Rippelmuster im versteinerten Sediment um die Spuren herum zeigen, das das Tier sich offenbar gegen den Strom bewegte.

Der Dinosaurier, den man sich als einen Verwandten des Tyrannosaurus rex vorstellen kann, hatte sich offenbar auf ähnliche Weise durch das Wasser bewegt, wie es heute zum Beispiel Wasservögel noch immer tun - durch abwechselnde Bewegungen der Hinterbeine, so Costeur.

Zwar war bereits zuvor vermutet worden, dass manche Dinosaurier in der Lage gewesen waren, zu schwimmen. Doch die Spuren sind der erste überzeugende Beweis, das dies tatsächlich der Fall war, sagte der Forscher der BBC.

Costeur glaubt, das die Funde für die weitere Dinosaurier-Forschung von großer Bedeutung sein könnten: "Durch neue biomechanische Modelle werden wir die körperlichen Fähigkeiten von Dinosauriern immer besser verstehen - genauso wie die ökologischen Nischen, in denen sie gelebt haben."