bedeckt München
vgwortpixel

Toxikologie:Die neuen Gifte

Recent Studies State Chemical In Plastic Liquid Containers Contain Tox

Wasserflaschen, Spielzeug, Verpackungen - der Plastikgrundstoff Bisphenol A ist eine der Chemikalien mit dem größten Produktionsvolumen weltweit.

(Foto: David McNew/Getty Images)

Kunden meiden Produkte mit dem Plastikbestandteil BPA, die Industrie verzichtet zusehends darauf. Doch die neuen Ersatzstoffe stören wohl ebenfalls das menschliche Hormonsystem.

Das Urteil des Gerichts der Europäischen Union war unmissverständlich: Der Weichmacher Bisphenol A (BPA) sei weiterhin als "besonders besorgniserregender Stoff" zu behandeln, urteilten die Richter diesen Sommer. Sie wiesen damit eine Klage des Branchenverbands Plastics Europe ab, der die Bewertung der Chemikalie angefochten hatte, und bestätigten stattdessen die Einschätzung der Europäischen Chemikalienagentur (Echa), die BPA 2016 als "reproduktionstoxisch" eingestuft hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Für immer gelb
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"