bedeckt München 17°

Haushaltsgeräte:Glatt und gefährlich

75 Jahre Teflon

Bratpfanne - ohne Haftung und umweltschädlich

(Foto: dpa)

PFAS stecken in beschichteten Pfannen, oft auch in Kosmetika, Sofastoffen und Backpapier. Die Fluorchemikalien können nicht nur der Umwelt, sondern auch der Gesundheit schaden. Trotzdem wird es wohl Jahre dauern, bis Verbote greifen.

Von Andrea Hoferichter

In der Küche sind beschichtete Pfannen eine saubere Sache: Beim Braten brennt nichts an und die Reinigung ist ein Klacks, denn an der mit dem Fluorkunststoff Polytetrafluorethylen beschichteten Oberfläche perlt einfach alles ab. An ihren Produktionsstätten hingegen können die Bratpfannen durchaus üble Spuren hinterlassen - wenn nämlich bei der Herstellung der Beschichtungen langlebige, potenziell gesundheitsschädliche Chemikalien über Abwasser und Fabrikschlote in die Umwelt entweichen. Das können zum Beispiel sogenannte per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sein, die mitunter etwas irreführend auch "PFC" genannt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Freunde
SZ-Magazin
»Ein solches Gespräch ist ein Zeichen der Wertschätzung«
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Grimes im Porträt
Freu dich auf die Zukunft
Coronavirus - Schweiz
Skifahren in Bayern
"Wintertourismus ist in diesem Jahr auf jeden Fall verantwortbar"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite