Schweinegrippe:Fragen und Antworten

Der neuartige Erreger der Schweinegrippe stellt Gesundheitsexperten noch vor Rätsel. Hier die bisherigen Erkenntnisse zu der Krankheit.

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Was ist die Schweinegrippe?

Die Schweineinfluenza ist eine Atemwegserkrankung von Schweinen. Die Krankheit verbreitet sich unter Schweinen schnell, führt aber eher selten zum Tod der Tiere. Für Schweine gibt es eine Impfung.

Einer der häufigsten Erreger ist das Virus A/H1N1, das nun - in veränderter Form - bei Zenntausenden Menschen nachgewiesen wurde.

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

2 / 10

Wie kann der Mensch Schweinegrippe bekommen?

In der Vergangenheit ist die Erkrankung immer mal wieder vom Schwein auf den Menschen übertragen worden.

Der erstmals in Mexiko entdeckte Erreger ist allerdings eine neue Variante des Virus und wird von Mensch zu Mensch weitergegeben. Bei Schweinen wurde das Virus bisher nur in Kanada gefunden; dort hatten sich die Tiere bei einem kranken Menschen angesteckt.

Die neue Grippe hat daher wenig mit der eigentlichen Schweinegrippe zu tun. Experten halten deshalb die Bezeichnung Schweinegrippe für falsch.

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

3 / 10

Auf welche Art verbreitet sich das Virus?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO wird das veränderte Virus auf die gleiche Art weitergegeben wie bekannte Influenza-Viren, also durch Husten oder Niesen. Auch wer Gegenstände berührt, die zuvor ein Infizierter angefasst hat, könnte sich anstecken.

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

4 / 10

Welche Symptome hat die Schweinegrippe beim Menschen?

Die Symtome ähneln denen einer herkömmlichen Virusgrippe: Fieber, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, Schnupfen und Husten können auftreten. Mitunter klagen Patienten auch über Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. In den meisten Regionen verläuft die Erkrankung bisher mild. Schwere Verläufe und Todesfälle traten hauptsächlich bei Patienten auf, die bereits an anderen Erkrankungen litten.

(Foto: Reuters)

-

Quelle: SZ

5 / 10

Kann man durch das Essen von Schweinefleisch erkranken?

Die amerikanische Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass das Virus nicht durch Fleischverzehr übertragen werden kann. Die Viren überleben Temperaturen ab 72 Grad Celsius nicht.

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

6 / 10

Wie wird die Krankheit behandelt?

Nach Erkenntnissen der WHO kann das Virus mit modernen antiviralen Wirkstoffen wie Oseltamivir (Handelsname: Tamiflu) bekämpft werden. Da die Erkrankung aber bei den meisten Menschen sehr mild verläuft, ist das Medikament oft nicht nötig. Die WHO empfahl, antivirale Medikamente künftig nur noch an gefährdete Patienten und Schwangere auszugeben.

(Foto: AFP)

-

Quelle: SZ

7 / 10

Kann man sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen?

Zurzeit gibt es keinen sicheren Schutz. Ein Impfstoff gegen die Schweinegrippe wird frühestens im Herbst zur Verfügung stehen. Impfstoffe gegen die saisonale Grippe schützen nicht vor dem neuen Virus.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

8 / 10

Wie kann man sich im Alltag schützen?

Experten empfehlen die gleichen Verhaltensweisen, die allgemein zur Eindämmung von Infektionen gelten. Größere Menschenmengen sollten gemieden werden. Die Hände sollten regelmäßig gewaschen und die Eintrittspforten der Erreger, also Nase, Mund und Augen so wenig wie möglich berührt werden. Erkrankte sollten zu Hause bleiben und sich beim Niesen und Husten das Gesicht mit einem Taschentuch bedecken oder notfalls in den Ärmel husten.

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

9 / 10

Gibt es Einschränkungen im Reiseverkehr?

An vielen Flughäfen werden Reisende auf mögliche Symptome kontrolliert. So wird an einigen Airports Fieber gemessen oder die Passagiere müssen Wärmebild-Scanner passieren, die ebenfalls die Temperatur messen.

(Foto: AFP)

-

Quelle: SZ

10 / 10

Wie gefährlich ist die Schweinegrippe?

Experten gehen davon aus, dass momentan für Deutschland und andere Industrienationen keine große Gefahr besteht, da das Virus in seiner derzeitigen Form nur selten schwere Erkrankungen auslöst.

Nicht ausgeschlossen ist, dass der Erreger sich ändert und damit gefährlicher wird. Dies kann allerdings auch mit anderen Krankheitserregern - beispielsweise denen der Vogelgrippe - passieren.

(Foto: AFP)

(sueddeutsche.de/Berit Uhlmann/gal)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB